Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Kleinflugzeug stürzt in „Bauhaus“-Baumarkt - drei Tote

Sie biss zu

Mann würgt Schwiegermutter - jetzt fehlt ihm ein Teil vom Finger

Angebissener Finger, Würgemale am Hals: Völlig eskaliert ist ein Familienstreit am Freitag in München. Ein Mann hatte sich mit seiner Schwiegermutter gezofft.  

München - Der 35-jährige Grieche aus München und seine 52-jährige griechische Schwiegermutter, die ebenfalls in München wohnt, gerieten am Freitag gegen 14.10 Uhr in Streit. Bei der zunächst nur verbalen Streitigkeit äußerte der 35-Jährige gegenüber der 52-Jährigen, dass er sie umbringen wolle. Kurz darauf griff er ihr an den Hals und riss ihr die getragene Goldkette ab.

Als die 52-Jährige den rabiaten Schwiegersohn zur Rede stellen wollte, eskalierte das Gespräch. Der 35-Jährige schlug der Frau mit der Faust ins Gesicht. Zudem würgte er sie mit beiden Händen. Im Gegenzug biss die 52-Jährige den 35-Jährigen so in den Finger, dass ihm ein Gewebestück fehlte.

Die verständigten Polizeibeamten konnten den 35-Jährigen in seiner Wohnung vorläufig festnehmen. Er wurde im Anschluss ins Krankenhaus gebracht, wo er am Finger operiert werden musste. Die 52-Jährige kam mit Halsverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Gegen den 35-Jährigen wurde ein Haftbefehl erlassen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mitten in Schwabing: Lichterloh brennender VW-Bus im Video - Zufall verhindert Schlimmeres
Mitten in Schwabing: Lichterloh brennender VW-Bus im Video - Zufall verhindert Schlimmeres
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“
Münchner U-Bahn: Takt soll verdichtet werden, doch zwei Parteien blockieren den Vorschlag
Münchner U-Bahn: Takt soll verdichtet werden, doch zwei Parteien blockieren den Vorschlag
OB Dieter Reiter über die Altstadt der Zukunft: Kaum noch Autos, mehr Grün
OB Dieter Reiter über die Altstadt der Zukunft: Kaum noch Autos, mehr Grün

Kommentare