Schreckliche Szenen am Ostermontag

Messerstecherei in Hostel: Ein Gast tot, weiteres Opfer in kritischem Zustand - und alles wegen dieser Nichtigkeit

+
Im A&O-Hostel in der Arnulfstraße ereignete sich am Ostersonntag eine blutige Messerstecherei, die für einen Mann tödlich ausging.

Am Abend des Ostermontags ist es in München zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Ein Hostel-Gast wurde durch Messerstiche tödlich verletzt, ein weiteres Opfer schwebt in Lebensgefahr.

13.20 Uhr: In einer Pressekonferenz hat die Münchner Polizei über die tödliche Auseinandersetzung am Ostermontag informiert. Offenbar gerieten zwei Hostel-Gäste wegen der Aufbewahrung ihrer Kleidung in Streit. Hier können Sie die Zusammenfassung der Einsatzkräfte nachlesen: „Am Montag, 22.04.2019, gegen 22.20 Uhr, befanden sich ein 22-jähriger Franzose (zuletzt wohnhaft im Landkreis Freising) sowie ein 31-jähriger Berliner und ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf in einem Zimmer eines Hostels in der Arnulfstraße. 

Zwischen den drei Männern kam es zu einer Meinungsverschiedenheit, im Verlauf derer der 22-Jährige mit einem Messer auf den 31-Jährigen einstach. Als der 61-Jährige dem 31-Jährigen zu Hilfe eilen wollte, verletzte der 22-Jährige auch ihn mit dem Messer.

Die beiden Verletzten flohen aus dem Zimmer in die Lobby des Hostels, wobei sie durch den 22-Jährigen verfolgt wurden. In der Lobby brachen die beiden Verletzten zusammen. Durch die alarmierten Polizeistreifen konnte der 22-Jährige in der Lobby des Hostels festgenommen werden. 

Die Polizeibeamten leisteten außerdem Erste-Hilfe-Maßnahmen. Der Rettungsdienst brachte die beiden Verletzten in Krankenhäuser. Der 61-Jährige verstarb in der Nacht aufgrund der Schwere der Verletzungen. Der 31-Jährige ist stationär in Behandlung und befindet sich in einem kritischen Zustand. 

Die Ermittlungen wegen Mord werden durch das Kommissariat 11 geführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erfolgte eine psychiatrische Kurzbegutachtung des 22-jährigen Tatverdächtigen. Die Staatsanwaltschaft beantragt Untersuchungshaftbefehl.“

München: Mann stirbt bei Messerstecherei in Hostel

Update 8.48 Uhr: Der bei der Messerstecherei in einem Münchner Hostel schwer verletzte 61-Jährige ist inzwischen seinen Verletzungen erlegen. „Der Mann ist heute Morgen im Krankenhaus gestorben“, bestätigte eine Sprecherin der Münchner Polizei gegenüber unserer Redaktion. Demnach wird der 22-jährige Täter aus Frankreich am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Männer haben sich laut Polizei wohl gekannt und sind keine Touristen gewesen. Nähere Angaben wollte die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zunächst nicht machen. „Verlässliche Informationen zum Hintergrund des Streits haben wir noch keine“, sagte ein Sprecher weiter.

Ebenfalls nach beweiskräftigen Informationen sucht die Polizei auf Teneriffa. Auf der Urlaubsinsel wurden die Leichen einer deutschen Mutter und ihres Sohnes gefunden. Unter Verdacht steht der Vater. Der zweite Sohn (5) hilft der Polizei bei den Ermittlungen

Erstmeldung aus München: Messerstecherei am Ostermontag

München - Bei einem Streit in einem Münchner Hostel sind zwei Gäste durch Messerstiche schwer verletzt worden. „Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen gerieten am Abend des Ostermontags mehrere Gäste in einen heftigen Streit, der dann eskalierte.

Die Polizei war mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Die Opfer wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Bei den Verletzten handelt es sich um einen 36-Jährigen und einen 61-Jährigen, wie ein Sprecher unserer Redaktion bestätigte. Der 61-Jährige schwebt derzeit in Lebensgefahr. 

Messerstecherei in Münchner Hostel: Die Beteiligten sollen sich untereinander gekannt haben

Der Festgenommene ist ein 22-Jähriger. Die drei beteiligten Personen sollen sich untereinander gekannt haben, so ein Sprecher der Polizei. 

Mehreren Medienberichten zufolge soll es sich dabei um das „A&O“-Hostel an der Arnulfstraße handeln. Die Polizei bestätigte uns lediglich, dass es sich um einen Vorfall in der Arnulfstraße handelt. 

Schon am Ostersamstag ist es zu einem Großeinsatz der Beamten gekommen. In der Paulskirche ist es zu einer Massenpanik gekommen. Die Feuerwehr München hat kurioserweise einem Mann in London das Leben gerettet. Zwei Männer sind am späten Freitagabend in Dachau in Streit geraten. Plötzlich zückte ein 21-Jähriger ein Messer und stach auf einen 19-Jährigen ein, berichtet Merkur.de*.

dpa/mm/tz

Mehr News aus München:

Ein Münchner hatte in der Trambahn eine Begegnung der ganz besonderen Art. Jetzt legt er sich gehörig ins Zeug, um seine Angebetete wiederzusehen.

Erst am Dienstag berichtet die Polizei von einer verstörenden Bluttat am Karfreitag in der Altstadt: Ein junger Münchner wurde niedergestochen. Er schwebt in akuter Lebensgefahr. Der Grund macht sprachlos.

Ein Unbekannter hat in Frahelsbruck bei Lam (Landkreis Cham) auf eine 15-Jährige eingestochen. Die Polizei suchte unter anderem mit einer Hundestaffel und einem Hubschrauber nach ihm.

Ein Mordfall beschäftigt das Schwurgericht München II. Eine Mutter aus Altomünster soll ihren Sohn dazu animiert haben, den Vater mit einer Hantel zu erschlagen.

Ein tragisches Unglück ereignete sich auf einer Party ebenfalls in München: Ein 23-Jähriger ist gestorben - die Ursache wirft Fragen auf.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Region - darunter 12 Milliardäre
Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Region - darunter 12 Milliardäre

Kommentare