„Maximal mögliche Schadenssumme“

Betrugsmasche fällt monatelang nicht auf: Bande klaut MVV-Tickets im Wert von mehr als neun Millionen Euro 

Orlin D. (36) gestand seine Taten vor dem Landgericht ein
+
Orlin D. (36) gestand seine Taten vor dem Landgericht ein.

Um etwa 150.000 Euro hat eine Betrügerbande die MVG bringen wollen - nun hat das Landgericht München ein Urteil gefällt.

  • Am Landgericht München gab es einen Prozess wegen MVV-Ticket-Betrugs.
  • Eine Dreier-Bande hatte Blanko-Fahrkartenrollen gestohlen.
  • Die Fälschungen waren extrem gut -  nun aber gibt es ein Urteil.
  • Viele weitere spannende Geschichten aus München gibt es in unserer App.

München - Sie wollten große Kasse machen – doch jetzt wandern sie hinter Gitter! Gleich drei Betrügern wird seit Dienstag der Prozess am Landgericht gemacht. Im großen Stile hatten sie den Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV*) abgezockt und über Monate hinweg Tickets gefälscht. Vor Gericht gestanden Eda A. (44), Mustafa E. (47) und Orlin D. (36) nun ihre Taten ein – im Gegenzug erhalten sie „nur“ eine mehrjährige Haftstrafe für ihr Geständnis. Pro Person maximal dreieinhalb Jahre.

München: MVV-Betrug in großem Stil - „Maximal mögliche Schadensumme“

Denn: Der Schaden für die Verkehrsbetriebe* war immens. Insgesamt 62 Blanko-Fahrkartenrollen hatte die Betrügerbande geklaut – oder Busfahrer entsprechend bestochen, dass sie die Rollen herausgeben. Den Wert pro Stück beziffert die Staatsanwaltschaft auf 150.000 Euro. Insgesamt also 9,3 Millionen Euro.

„Das ist die maximal mögliche Schadenssumme, wenn wir davon ausgehen, dass die Rollen vollständig bedruckt und als Tickets verkauft worden wären“, sagt MVV-Sprecherin Franziska Hartmann.

Auch Mustafa E. (47) legte ein Geständnis ab.

Mehr zum Thema MVV München im Video:

Um den Wert ihrer Beute wussten die Betrüger ganz genau: Bereits im Jahr 2013 hatten die den Plan gefasst, die Ticketrollen zu besorgen, um gefälschte Monatstickets* zu verkaufen. Die Fälschungen waren offensichtlich so gut, dass sie kaum aufgefallen waren. Denn erst bei einem Einbruch in einen Regionalbus der MVV* hatte die Polizei die Bande fassen können. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung der Angeklagten staunten die Beamten dann nicht schlecht: Etliche gefälschte Tickets lagerten noch dort.

Münchner Bande betrügt MVV: Komplize bereits verurteilt

Laut Anklage hatten die Bandenmitglieder den Busfahrern nicht nur bis zu 100 Euro auf die Hand und 1000 Euro Gewinnbeteiligung angeboten – sondern auch Sex mit der Angeklagten Eda A. Laut Staatsanwaltschaft machte die Bande am Ende 40.000 Euro Beute.

Schon am Donnerstag will RichterMarkus Koppenleitner das Urteil fällen. In einem separaten Prozess wird noch gegen einen weiteren Betrüger verhandelt, der als Kopf der Bande gilt. Drei weitere Komplizen wurden bereits verurteilt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in München ist ein Mann tödlich verletzt worden. Er war zuvor mit einem Baum kollidiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

Kommentare