Zahlreiche Verzögerungen am Dienstag

Mega-Chaos trifft Pendler nach den Ferien hart - S-Bahn-Sprecherin kleinlaut: „Wir können uns nur ...“

Neues Jahr, neuer Ärger für die Pendler: Bei der MVV kam es am Dienstag zu zahlreichen Verzögerungen im Fahrbetrieb. Die MVV entschuldigt sich.

  • Die MVV ist denkbar schlecht in die Zeit nach den Feiertagen gestartet.
  • Am 7. Januar gab es zahlreiche Verzögerungen der S-Bahnen in München.
  • Auch bei der U-Bahn mussten die Pendler lange warten.

München - Die Weihnachtsferien sind vorbei und der Alltag kehrt wieder ein – leider auch beim MVV. Pünktlich zur Rückkehr zum normalen Pendleraufkommen kam es am Dienstag früh zu einer Reihe von Problemen bei der S-Bahn. Sowohl auf der Stammstrecke als auch auf einigen Ästen ging zeitweise gar nichts mehr – Grund waren in fast allen Fällen Notarzteinsätze.

+++ Auch spannend zum Thema: S-Bahn entgleist: Zugverkehr zwischen München und Garmisch-Partenkirchen am Morgen gesperrt

Die größte Beeinträchtigung traf die Pendler gleich in aller Herrgottsfrüh: Gegen 6 Uhr kam es laut Bahn zu einem „Personenunfall“ zwischen Oberschleißheim und Neufahrn bei Freising. Die Strecke war bis 8.10 Uhr gesperrt, auch die Regionalzüge aus Landshut waren betroffen. Rund 60 Taxen waren in diesem Abschnitt stattdessen im Einsatz. Bis in den Vormittag hinein kam es bei den Zügen noch zu Verzögerungen.

Zwischen 7 und 9 Uhr gab es zudem eine Weichenstörung bei der S7 Richtung Wolfratshausen, die zu Verzögerungen in beiden Richtungen führte. Und bei der S3 musste ein Arzt einen Fahrgast in Deisenhofen versorgen, sodass Züge vorzeitig wenden mussten.

München: Zwei Notarzteinsätze auf der Stammstrecke

Auf der Stammstrecke kam es gleich zu zwei Notarzteinsätzen, die das Chaos perfekt machten. Besonders bemerkbar machte sich hier die ärztliche Versorgung eines Fahrgastes gegen 8.30 Uhr am Hauptbahnhof. Bis 10.10 Uhr wendeten vereinzelte Züge der S1 und S7. Auf der Stammstrecke Richtung Ostbahnhof kam es zu Verspätungen bis zu 30 Minuten. Am frühen Nachmittag ging es weiter: Da kam es zu Problemen bei der S4 und S6 zwischen Zorneding und Ebersberg wegen einer technischen Störung an einem Stellwerk in Grafing Bahnhof.

Und nicht nur bei der S-Bahn hakte es: Wegen eines Notarzteinsatzes am Giesinger Bahnhof auf Gleis 1 gegen 10.30 Uhr konnte hier kein Zug der Linie U2 halten. Zwischen Innsbrucker Ring und Kolumbusplatz fuhr bis circa 11.15 Uhr nur ein Pendelzug auf dem anderen Gleis.

Was für ein anstrengender Tag für Münchens Pendler. „Wir können uns nur bei allen Fahrgästen für die Beeinträchtigungen entschuldigen“, sagt eine Sprecherin der S-Bahn zu unserer Zeitung.

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.

Auch Störungen bei der U-Bahn

Chaos im Berufsverkehr gab es am Dienstag in der Früh nicht nur bei der S-Bahn: Auch ­U-Bahn-Fahrgäste brauchten Geduld. Wegen eines Notarzteinsatzes am Giesinger Bahnhof auf Gleis 1 gegen 10.30 Uhr konnte kein Zug der Linie U2 an diesem Bahnhof halten. Die Züge fuhren nur in den Abschnitten Messestadt Ost bis Innsbrucker Ring und Kolumbusplatz bis Feldmoching. Zwischen Innsbrucker Ring und Kolumbusplatz fuhr während der Störung bis circa 11.15 Uhr nur ein Pendelzug auf dem anderen Gleis, was zu erheblichen Beeinträchtigungen und später auch zu Folgeverzögerungen auf der Strecke führte.

Nina Bautz

Sabrina Davis aus München hat bei den Buschbränden in Australien ihr persönliches Inferno erlebt. Eine Jugendfreundin will helfen.

Auch interessant: Ein 18-Jähriger steigt mit seiner Freundin (15) in eine Münchner S-Bahn (S6 Tutzing) und schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht. Danach eskaliert die Situation völlig.

Rubriklistenbild: © Andreas Beez

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Coronavirus in München: Der Bußgeldkatalog während der Ausgangsbeschränkung
Coronavirus in München: Der Bußgeldkatalog während der Ausgangsbeschränkung

Kommentare