Platzwunden nach E-Scooter-Fahrten

Viele Unfälle mit E-Scootern: Polizei mit dringendem Appell

+
Viele unterschätzen die E-Scooter und fahren betrunken mit den Flitzern. (Symbolbild)

In München ist es vermehrt zu Unfällen mit E-Scootern gekommen. Oft spielt Alkohol dabei eine Rolle. Die Polizei warnt eindringlich vor den Gefahren der Promille-Fahrten.

München - Seit diesem Sommer sind E-Scooter in München unterwegs. Die kleinen Flitzer sind bei vielen sehr beliebt, andere dagegen sehen sie als Gefahr im Verkehr und fühlen sich von ihnen gestört. Jetzt kam es wieder vermehrt zu Unfällen mit teilweise schweren Verletzungen, wie die Polizei berichtet.

München: Viele Unfälle mit E-Scootern - oft unter Alkohol

So ereigneten sich, wie die Polizei berichtet, schon am Donnerstag zwei Unfälle. Zuerst war eine 68-jährige Frau aus Baden-Württemberg gegen 11:50 Uhr mit einem E-Scooter an der Kreuzung Perlacher Straße / Deisenhofener Straße unterwegs. Ohne Fremdeinwirkung stürzte sie von ihrem Scooter und prallte gegen den Asphalt. Dabei zog sie sich eine Kopfplatzwunde zu. Ihr Zustand war noch in Ordnung, sodass sie eigenständig ärztliche Behandlung aufsuchen konnte.

Bei Münchnern sind die E-Roller beliebt. Viele halten sich aber nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein.

E-Scooter: Polizei warnt vor Gefahren und appelliert an Nutzer

Wegen vieler Unfälle warnt die Polizei davor, dass Stürze oder Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen können. Deshalb wird geraten, immer einen Helm zu tragen, auch wenn gesetzlich keine Vorgaben dazu bestehen.

In München gibt es nun Neuigkeiten zum Thema E-Scooter: Der Anbieter Bird hat seine Flotte in München massiv ausgebaut.

München: Alkoholisierter Mann stürzt von E-Scooter - Rettungsdienst muss ausrücken

Am späten Donnerstagabend musste dann der Rettungsdienst ausrücken, nachdem ein 40-Jähriger mit einem E-Scooter auf der Winzererstraße stadteinwärts unterwegs war. Wie schon die 68-jährige Frau stürzte auch er ohne Fremdeinwirkung auf die Straße - mit dem Unterschied, dass er alkoholisiert fuhr. Wegen einer Kopfplatzwunde musste der Rettungsdienst ausrücken, der den Mann dann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Gegen den Fahrer ermittelt die Polizei wegen Trunkenheit im Verkehr.

Die Polizei weist darauf hin, dass es sich bei E-Scootern auch um Kraftfahrzeuge handelt - was bedeutet, dass dieselben Regeln für Alkohol und Drogen gelten. So liegt ab einem Promillewert von 0,3 eine Straftat vor. Ab 1,1 ist eine absolute Fahruntüchtigkeit gegeben.

Ein E-Scooter-Anbieter will mit einer speziellen Methode gegen Betrunkene vorgehen.

E-Scooter: Alkoholisiertes Pärchen stürzt von E-Scooter - Ermittlungen laufen

In der späteren Nacht zum Freitag gegen 01:00 Uhr früh kam es dann zum nächsten E-Scooter-Unfall. Diesmal war ein junges Pärchen unterwegs. Beide waren auf einem E-Scooter in der Griegstraße unterwegs, als sie auf Höhe der Wilhelm-Raabe-Straße die Kontrolle verloren und auf die Straße stürzten. Der 19-Jährige zog sich dabei Abschürfungen an der Hand zu, das 17-jährige Mädchen musste wegen einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide standen dabei unter Alkohol. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei wegen Gefährdung im Straßenverkehr. Allgemein ist das gemeinsame Fahren auf einem E-Scooter nicht erlaubt.

Betrunkene und E-Scooter - das passt nicht zusammen. Für das Münchner Oktoberfest hat ein E-Scooter-Verleih deshalbein spezielles Training entwickelt.

Zum dritten Mal wurde auch dieses Jahr der „Wiesn-Gentleman gekürt. Die Geschichte des diesjährigen Gewinners ist sowohl traurig als auch berührend.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Verkehrsinfarkt! Anwohner in beschaulichen Vierteln verzweifelt - die Stadt bekommt nichts mit
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Alarm in München: Exotisches, gefährliches Tier nun auch im Stadtgebiet unterwegs
Alarm in München: Exotisches, gefährliches Tier nun auch im Stadtgebiet unterwegs

Kommentare