Münchens Rangliste für die Milliardenprojekte

+
Wichtige Verkehrsader: die Landshuter Allee

München - Die Grünen und die FDP fordern eine Rangliste für Milliarden-Projekte der Stadt. Wir zeigen Ihnen die teuersten Ideen, die bis ins Jahr 2022 realisiert werden könnten.

Am Mittwoch wollen SPD und CSU den ersten Schritt hin zum Tunnel für die Flughafen-S8 gehen. Die kleinen Parteien wollen sie stoppen: FDP und Grüne warnen, sich auf das 500 Millionen Euro-Projekt festzulegen, wenn es ein grüner Lärmschutz für 100 Millionen Euro täte. „Es wäre völlig verantwortungslos, eine Einzelmaßnahme wie den S-Bahn-Tunnel vorab zu beschließen und damit den finanziellen Spielraum für andere wichtige und dringende Investitionen zunichte zu machen“, sagt FDP-Fraktionschef Michael Mattar und listet auf, wo sich die Münchner in anderen Stadtteilen Schutz vor Lärm und Dreck wünschen.

So verändert München sein Gesicht

So verändert München sein Gesicht

Er fordert eine Rangliste für die Projekte, die in zehn Jahren eine Milliarde Euro verschlingen könnten. Auch die grüne Planungsexpertin Sabine Nallinger sagte der tz: „Wir müssen Prioritäten setzen.“ So könnten am Mittleren Ring mehr Menschen von einem Tunnel profitieren, als an der S8. Dies sind die teuersten Ideen:

Neuer S8-Tunnel?

Der Stein des Anstoßes: Wenn die S8 zum Flughafen viergleisig ausgebaut wird, wollen SPD und CSU die Trasse für 500 Millionen Euro in einen Tunnel zwischen Daglfing und Johanneskirchen legen. Grüne und FDP wollen dagegen einen oberirdischen Ausbau mit grünen Brücken (s. Bild) prüfen.

Lärmschutz an Autobahnen – vor allem an A96

Seit Jahren kämpfen die Nachbarn für einen besseren Schutz vor Lärm und Abgasen an den Autobahnen im Stadtgebiet – vor allem an der Lindauer Autobahn A96, die etwa Hadern und Blumenau zerschneidet: Dort fordert eine Bürgerinitiative mit mehr als 1000 Mitgliedern die Einhausung oder einen Tunnel.

Wiedervereinigung des Englischen Gartens

Es ist der Traum des Architekten-Paars Petra Lejeune und Hermann Grub: Der Englische Garten soll nicht mehr vom Mittleren Ring zerschnitten werden. Die Straße soll im Tunnel verschwinden! Das Paar sammelt Spenden für dieses 60 Millionen-Projekt – zuletzt stieg die Allianz mit einer Million Euro ein.

Sechs Tunnel braucht der Mittlere Ring

Drei Tunnel haben die Münchner beschlossen: Durch Petueltunnel im Norden und Richard-Strauss-Tunnel im Osten rollt die Lawine bereits, im Südwesten wird am Luise-Kiesselbach-Platz gebaggert. Unten Verkehr und Abgase, oben Ruhe und frische Luft: Wegen des Erfolgs der Tunnels stehen drei weitere zur Diskussion. Heuer gibt es eine Machbarkeitsstudie zur Landshuter Allee und zur Tegernseer Landstraße, wo ein Tunnel auch für den McGraw-Graben gefordert wird. Dazu könnte die Röhre unterm Englischen Garten kommen (s. Text oben).

Die zweite Zerstörung Münchens: Bausünden nach dem 2. Weltkrieg

Die zweite Zerstörung Münchens: Bausünden nach dem 2. Weltkrieg

Eine Stammstrecke mit der U-Bahn

Die zweite S-Bahn-Stammstrecke wackelt, da wird ein Ersatz immer interessanter: Die Stadt könnte nämlich eine „unechte“ zweite Röhre von West nach Ost bauen, wenn sie die U-Bahnen 4 und 5 verlängert, was seit mehr als 20 Jahren diskutiert wird. Im Westen würde die U5 vom Laimer Platz über Willibaldplatz und Am Knie nach Pasing fahren und eine Alternative zur S-Bahn in die Stadt und zum Ostbahnhof bieten. Im Osten könnte die U4 über Arabellapark hinaus zu Cosimapark, Fideliopark bis Englschalking düsen. Oder noch weiter – wenn dort ein neuer Stadtteil entsteht.

DAC

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Aktion im Live-Stream: Star-Sprayer besprühen Sparkassen-Fassade
Aktion im Live-Stream: Star-Sprayer besprühen Sparkassen-Fassade
Dicker Rauch aus Wohnhaus: Zimmer geht in Flammen auf
Dicker Rauch aus Wohnhaus: Zimmer geht in Flammen auf

Kommentare