Mit 160 km/h durch die Stadt

Münchens Straßen werden zur Rennpiste: Vier illegale Autorennen an Pfingsten - Polizei fasst Raser

Der Münchner Polizei sind am Pfingstwochenende reihenweise Raser ins Netz gegangen. Gleich vier illegale Autorennen konnten die Beamten auflösen. Jetzt drohen empfindliche Strafen.

  • In ganz München fanden am Pfingstwochenende illegale Autorennen statt.
  • Die Polizei nahm reihenweise Raser fest. Denen drohen jetzt empfindliche Strafen.
  • Zwei Möchtegern-Rennfahrer wurden mit 160 km/h im Stadtgebiet gemessen. 

München - Das verlängerte Pfingstwochenende nutzten viele für einen Ausflug ins Grüne. Andere hingegen verwandelten die verwaisten Münchner Straßen in eine Rennpiste. Gleich vier illegale Autorennen musste die  Polizei unterbinden. Ein Fahrer war angetrunken und ein anderer besaß nicht einmal eine gültige Fahrerlaubnis. 

Am Frankfurter Ring (Stadtteil Milbertshofen) fielen am Pfingstsamstag gegen 21 Uhr einer Polizeistreife zwei Motorräder und ein Quad auf. Die drei Fahrzeuge rasten rechts und links an den anderen Autos vorbei. An der Kreuzung zur Schleißheimer Straße war an einer roten Ampel erst einmal Schluss. Während der Wartezeit vereinbarten die drei Fahrer wohl ein Rennen zu fahren. Als die Ampel auf grün umsprang, düsten die drei mit bis zu 100 km/h los - erlaubt sind auf der Straße lediglich 60 Stundenkilometer

Autorennen auf Münchens Straßen: Motorradfahrer fuhr ohne Führerschein

Die Polizeistreife konnte die Raser einholen und stoppen. Gegen den 34-jährigen Quad-Fahrer und den 30-jährigen Suzuki-Fahrer wird jetzt ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Auf dem zweiten Motorrad - eine Yamaha - saß ein 17-Jähriger ohne Führerschein. Ihm droht nun eine zusätzliche Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. 

Der Polizei gingen an Pfingsten jede Menge Raser ins Netz. 

Ebenfalls in der Nacht auf Sonntag gegen 22.15 Uhr ging der Polizei in Schwabing ein weiterer Raser ins Netz. Der Mann lieferte sich auf der Gertrud-Grunow-Straße ein Rennen. Anschließend hielten ihn Passanten fest und riefen die Polizei. Die führten bei dem 25-Jährigen einen Atemalkoholtest durch. Das Testergebnis lautete ein Promille. Noch vor Ort musste der Mann seinen Führerschein abgeben. Außerdem droht ihm jetzt ein Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer. 

Illegales Autorennen: Zwei Raser jagen mit 160 km/h durch München

Am frühen Pfingstmontagmorgen gegen 1.25 Uhr fielen einer Polizeistreife in Ramersdorf auf dem Innsbrucker Ring zwei Fahrzeuge auf. Die Autos waren mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Als sie dann an einer Ampel auf bis zu 160 Stundenkilometer beschleunigten, war die Fahrt für den 36-jährigen BMW-Fahrer und den 29-jährigen Audi-Fahrer zu Ende. Beiden wurden sowohl der Führerschein als auch die Autos entzogen. Zusätzlich leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein.

Auf der Schleißheimer Straße in Milbertshofen schnappte die Polizei am Montagabend gegen 20.05 Uhr dann noch einmal zwei Raser. Die zwei BMW-Fahrer fielen den Beamten wegen ihrer erhöhten Geschwindigkeit und den waghalsigen Überholmanövern auf. Den 20- und 26-jährigen Münchnern droht jetzt ebenfalls ein Strafverfahren wegen ihres illegalen Autorennens. Auch ihre Führerscheine sind die Männer los. In allen vier Fällen hat die Münchner Verkehrspolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

Bereits verurteilt wegen der Teilnahme an einem illegalen Rennen wurde jetzt ein Münchner. Er war mit 180 Stundenkilometern unterwegs. 

Ein 19-jähriger Raser krachte wegen zu hoher Geschwindigkeit beinahe in einen Rettungswagen. Er war innerorts mit 125 Stundenkilometern unterwegs. 

Ein anderer Raser widersetzte sich bei der Kontrolle den Polizisten. Den Grund für seine Aufmüpfigkeit fanden die Beamten dann in seiner Unterhose

In München lieferte sich außerdem ein BMW-Fahrer eine irre Verfolgungsjagd mit der Polizei. Er fuhr erst durch eine Fußgängerzone - und raste dann mit 150 km/h davon.

Münchens gefährliche Straßen: Die Polizei verfolgt Teilnehmer eines illegalen Straßenrennens mitten in München.

In Ebersbronn erwischte die Polizei einen Motorrad-Raser. Das Blitzerfoto sorgte für Entsetzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Uwe Anspach

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Widerliche Attacke auf Münchner Kinder? Giftmischerin hat wohl öfter zugeschlagen als gedacht
Widerliche Attacke auf Münchner Kinder? Giftmischerin hat wohl öfter zugeschlagen als gedacht

Kommentare