Auch zu Ausfällen kam es

S-Bahn-Chaos am Morgen: Wenig später wieder schlechte Neuigkeiten für Pendler - „Bitte rechnen Sie mit ...“

Eine Frau steigt am Münchner Marienplatz aus einer S-Bahn.
+
Auf der Münchner S-Bahn-Stammstrecke kommt es aktuell zu Beeinträchigungen.

Fahrgäste, die am Dienstagvormittag mit der S-Bahn in München unterwegs waren, brauchten Geduld: Zunächst war eine Signalstörung Grund für erhebliche Beeinträchtigungen.

  • Auf der Stammstrecke in München kam es am Dienstagmorgen (28. Juli) zu Verspätungen und Ausfällen.
  • Grund war eine Signalstörung am Marienplatz.
  • Im Laufe des Vormittags ergab sich eine weitere Beeinträchtigung.

Update, 10.56 Uhr: Inzwischen hat sich die Verkehrslage auf der Stammstrecke „weitestgehend normalisiert“, wie es in einem neuerlichen Update heißt.

Update, 10.29 Uhr: Inzwischen ist die ärztliche Versorgung des Fahrgastes beendet. Es könne aber weiterhin zu Folgeverzögerungen kommen, hieß es.

München: S-Bahn-Chaos am Morgen: Wenig später wieder schlechte Neuigkeiten für Pendler - „Bitte rechnen Sie mit ...“

Update, 10.02 Uhr: Aufgrund der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes am Marienplatz und der vorangegangenen Signalstörung kommt es bei den S-Bahnen in Richtung Pasing weiterhin zu Beeinträchtigungen. „Bitte rechnen Sie mit Verzögerungen von bis zu 20 Minuten“, vermeldet die Bahn über ihren Streckenagenten.

Auch könne es kurzfristig zu Zugausfällen, Umleitungen und vorzeitigen Zugwenden kommen. Auf der Stammstrecke in Richtung Ostbahnhof sind in der Folge zu Verzögerungen von bis zu 10 Minuten möglich.

Update, 7.46 Uhr: Wie die Deutsche Bahn mitteilt, konnte die Signalstörung am Marienplatz (siehe Erstmeldung) behoben werden. Bei den S-Bahnen in Richtung München-Pasing kommt es allerdings weiterhin zu Beeinträchtigungen. „Bitte rechnen Sie mit Verzögerungen von bis zu 20 Minuten. Auch kann es kurzfristig zu Zugausfällen und vorzeitigen Zugwenden kommen. Die S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf den Linien S 3 und S 8 müssen leider entfallen“, heißt es in der Mitteilung.

Weiter wird folgendes mitgeteilt:

Die Linie S 6 Ebersberg - Tutzing wird zwischen München Ost und München Pasing umgeleitet und die Stammstrecke nicht angefahren. Die „Halte Berg am Laim“ und „Leuchtenbergring“ entfallen.

Die Linie S 8 Flughafen - Herrsching wird zwischen München Ost und München Pasing umgeleitet und die Stammstrecke nicht angefahren. Der Halt am Leuchtenbergring entfällt.

München: Ausfälle und Verspätungen bei S-Bahnen auf der Stammstrecke - Pendler brauchen Geduld

Erstmeldung vom 28. Juli, 07.05 Uhr:

München - Pendler und andere Fahrgäste brauchen aktuell Geduld: Wegen einer Signalstörung am Münchner Marienplatz müssen Reisende in Richtung Pasing auf der S-Bahn-Stammstrecke am Dienstagmorgen (28. Juli) mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. 

„Es gibt Verzögerungen von bis zu 15 Minuten“, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn mit. Die Linien S6 und S8 werden zwischen Ostbahnhof und Pasing umgeleitet. Die S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf der Linie S8 entfallen.

Weitere aktuelle Nachrichten aus München lesen Sie aktuell immer hier.

In Bezug auf die SEV-Maßnahmen aufgrund von Schienenarbeiten zwischen Münchner Freiheit und Universität gab es kürzlich Ärger. Ein Busfahrer Ein Busfahrer schildert schockierende Szenen - auch in Bezug auf Corona.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare