Es war schon blau angelaufen

Münchner Sanitäter machen ihre Pause - plötzlich droht ein Kleinkind genau dort zu ersticken

+
In ihrer Pause retteten zwei Sanitäter ein Kleinkind vor dem Ersticken. 

Zwei Rettungssanitäter wurden im Stadtteil Ramersdorf-Perlach zu wahren Lebensrettern: Sie retteten ein Kleinkind vor dem Ersticken.

Ramersdorf-Perlach - Genau am richtigen Ort machten am Donnerstag zwei Rettungssanitäter im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach ihre Pause: Sie konnten ein bewusstloses Kleinkind vor dem Ersticken retten. 

München: Sanitäter retten Kleinkind das Leben

Ihren Krankenwagen hatten die beiden Sanitäter gerade vor einem Einkaufzentrum geparkt, als plötzlich mehrere Menschen aufgeregt an das Auto klopften. In den Händen hielten die Leute verzweifelt ein Kleinkind, das wegen Sauerstoffmangel schon blau angelaufen war.

Breiklumpen im Hals: Sanitäter retten Kleinkind das Leben

Die Sanitäter beendeten sofort ihre Pause. Schnell erkannten sie, dass ein Fremdkörper in den Atemwegen des Kindes steckte - genauer ein Klumpen Babybrei. 

Es gelang ihnen schließlich, dem Kleinkind den Breiklumpen aus dem Hals zu holen - damit retteten sie ihm das Leben. Anschließend wurde das Kind mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht

Auch in Unterallgäu ereignete sich kürzlich ein schlimmer Unfall mit einem Baby: Werdende Eltern krachten in einen Lkw. Ihr Baby verstarb später im Krankenhaus. Ein schlimmes Unfall-Drama ereignete sich kürzlich auch im Zillertal: Ein Einjähriger wurde vom Großonkel überfahren - und starb in der Klinik. 

kof/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Diese Hilfe kommt von Herzen: tz-Leser unterstützen Hilfsbedürftige
Diese Hilfe kommt von Herzen: tz-Leser unterstützen Hilfsbedürftige
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand

Kommentare