Sicherheit am Gleis

Her mit den Bahnsteigtüren – so sollen Bahnfahrer künftig besser geschützt werden

+
Mehr Einweiser sollen Reisende schützen, zudem sind Glastüren an U-Bahnsteigen geplant.

Nachdem in Frankfurt eine Mutter und ihr Kind vor einen ICE gestoßen wurden, soll die Sicherheit an deutschen Bahnhöfen verbessert werden. So ist die Lage in München.

München – Mehr Sicherheit an Bahnhöfen – so etwas ist flott gefordert, jedoch sehr schwer umsetzbar. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, forderte nach dem Frankfurter Vorfall, „über den Einbau technischer Sperren zu diskutieren, die den Zugang zu Gleisen erst ermöglichen, wenn der Zug bereits steht“. Bahnsteigsperren also – und in der Tat denkt man in München bereits seit einiger Zeit in diese Richtung. 2018 vergab die MVG nach diversen Unfällen eine Machbarkeitsstudie zum Einbau von Bahnsteigtüren. „Solche Türen gibt es bisher in Deutschland noch nicht“, sagt Matthias Korte, Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). 

Erste Ergebnisse zur Machbarkeit von Bahnsteigtüren liegen vor

Unter anderem in der Pariser Metro und der Londoner U-Bahn wurden solche Türsysteme schon an einigen Stationen eingebaut. Voraussetzung ist stets, dass die Züge so halten, dass die Türen auf Höhe der Einlässe zwischen den Trennwänden halten – und die Türen und Einlässe müssen synchron aufgehen. Ob bestehende Linien technisch nachgerüstet werden können, ist die spannende Frage, die die Studie klären will. 

Bahnsteigtüren gibt es bisher nur vereinzelt im Ausland, hier an der Londoner Station Westminster.

Just am Freitag will die MVG erste Ergebnisse vorstellen. Machbar wäre so ein System auf jeden Fall bei der erst noch zu bauenden Innenstadt-Linie U9, sofern dort baugleiche Züge mit identischen Türabständen fahren. Im Moment mischt die MVG auf allen Linien durch. Sie hat neben dem neuen Gliederzug C2 auch noch ältere Fahrzeuge im Einsatz – Typ A stammt noch aus den Jahren nach 1970.

In München sorgt Personal für Sicherheit am Bahnsteig

Andere Sicherheitssysteme wurden bereits in der Vergangenheit getestet – mit ernüchterndem Ergebnis. Am U-Bahnhof Rotkreuzplatz und der oberirdischen Station Studentenstadt etwa hatte die Münchner Verkehrsgesellschaft nach Unfällen Laserscanner, Radarsensoren und Echtzeit-Videoanalyse ausprobiert. Kein System bewährte sich. Außerdem hat die U-Bahn am Hauptbahnhof (U1/U2/U7) sowie am Sendlinger Tor (hier auch U3/U6) bis zu fünf Abfertiger am Bahnsteig, die im Berufsverkehr den Sicherheitsstreifen trotz des Gedränges freihalten sollen. Das Sicherheitspersonal werde „perspektivisch sicher auch an weiteren Bahnhöfen eingesetzt“, sagt MVG-Sprecher Korte.

Auch die S-Bahn in München hat Abfertiger im Einsatz – sie nennt sie Einstiegslotsen. Am Hauptbahnhof, in Pasing, am Marienplatz und Ostbahnhof sollen die Männer und Frauen mit den gelben Westen Leute zurückpfeifen, die an der Bahnsteigkante stehen. Kaum denkbar ist der Einbau von Bahnsteigtüren, da auf der Stammstrecke (Hauptbahnhof, Stachus, Marienplatz) zum Teil die „spanische Lösung“ besteht, das heißt, der Fahrgast in die S-Bahn nach beiden Seiten ein- und aussteigen kann. Ergo müsste man die Bahnsteigtüren auf beiden Seiten verankern, was die Kosten in die Höhe treibt. 

Sicherheitsräume unter den Bahnsteigkanten

Auch bei einem weiteren Detail hat die U-Bahn Vorsprung: Jeder der 100 U-Bahnhöfe hat unter der Bahnsteigkante einen Sicherheitsraum. Die S-Bahn rüstet an ihren 150 Stationen erst nach, aktuell werden die Nischen bei der Sanierung des Bahnhofs Buchenau (Kreis Fürstenfeldbruck) eingebaut.

München: Zu wenig Videoüberwachung an Bahnsteigen 

Bei der Videoüberwachung der S-Bahnhöfe hat München noch Nachholbedarf. Bisher sind 60 Bahnhöfe (von 150) mit Videokameras überwacht, bei vielen kleineren Außenstationen ist das nicht der Fall. Das Ausbauprogramm ist nahezu abgeschlossen, die SPD forderte schon im vergangenen Jahr Nachbesserungen, die Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) aus Kostengründenablehnte. Zudem wurde gestern einmal mehr die Forderung nach mehr Präsenz von Sicherheitskräften laut. „Ein bewährtes, leider komplett vernachlässigtes Mittel sind Bahnaufsichten“, sagte der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky.

---

Das Bahnsteig-Drama von Frankfurt, bei dem ein Mann eine Mutter und ihr Kind vor einen einfahrenden Zug stürzte, bewegt Deutschland. In unserem News-Ticker zum Frankfurter Bahnsteig-Drama halten wir sie über die aktuellen Entwicklungen in dem Fall auf dem Laufenden. An einer U-Bahn-Haltestelle ereignete sich vor kurzem ein unglücklicher Zusammenprall mit tödlichem Ausgang für eine Frau aus München.

München bekommt Bahnsteigtüren. 2023 soll ein Pilotprojekt am Olympiazentrum starten. Bewährt sich das System, könnten andere U-Bahnhöfe folgen.

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare