Beinahe 5.000 Beamte im Einsatz

Polizei gibt Straßen nach Siko-Stress wieder frei - und findet besonderes Lob für Bevölkerung

+
Die Münchner Polizei hat die Bürger der Landeshauptstadt für ihr Verhalten während der Sicherheitskonferenz gelobt (Symbolbild).

Mit dem Ende der Sicherheitskonferenz in München hat die Polizei die vielen Sperren in der Innenstadt abgebaut.

Update 17. Februar, 17.05 Uhr: Rund um das Tagungshotel am Promenadeplatz trugen Beamte am Sonntagnachmittag Absperrgitter weg und gaben die Straßen wieder frei.

Am letzten Tag des dreitägigen Spitzentreffens von Staats- und Regierungsvertretern aus aller Welt waren rund 1000 Polizisten im Einsatz. Über alle Tage waren es rund 4400 Beamte. Die Polizei bedankte sich bei den Bürgern in München, die die vielen Sperren und das große Polizeiaufgebot „besonnen und geduldig hingenommen hatten“, sagte ein Sprecher.

Wichtige Hinweise der Polizei zur 55. Münchner Sicherheitskonferenz

München - Anlässlich der 55. Münchner Sicherheitskonferenz wird die Polizei mit 4400 Beamten aus Bayern und ganz Deutschland im Einsatz sein. Nachfolgend sind die wichtigsten, die Bevölkerung betreffenden Informationen aufgelistet.

Sicherheitsbereich der Konferenz

Die Münchner Sicherheitsbereich umfasst folgende Straßen: Promenadeplatz – Kardinal-Faulhaber-Straße – Karmeliterstraße – Hartmannstraße, sowie Teile der Pacellistraße, Prannerstraße und Maffeistraße. Eine Übersichtskarte mit dem eingerichteten Sicherheitsbereich ist auf der Homepage des Polizeipräsidiums München einsehbar (https://www.polizei.bayern.de/muenchen/).

Versammlungen im Rahmen der Konferenz

Die Versammlungslage im Umfeld der Sicherheitskonferenz fokussiert sich insbesondere auf Samstag, 16.02.2019. Hier ist hauptsächlich die Versammlung des „Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ zu nennen. Vom Veranstalter werden dazu rund 4.000 Teilnehmer erwartet.

Die Auftaktkundgebung findet um 13:00 Uhr am Karlsplatz statt. Anschließend kommt es in der Zeit von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr zu einem Demonstrationszug. Die Abschlussveranstaltung ist am Marienplatz von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr angemeldet.

Zudem beabsichtigen die Veranstalter eine Menschenkette mit etwa 600 Teilnehmern durch die Münchner Fußgängerzone vom Karlsplatz bis hin zum Marienplatz durchzuführen. Der Demonstrationszug wird folgenden Weg nehmen: Karlsplatz – Lenbachplatz – Maximiliansplatz – Platz der Opfer des Nationalsozialismus – Brienner Straße – Odeonsplatz – Residenzstraße – MaxJoseph-Platz – Dienerstraße – Marienplatz.

Verkehrslage während der Sicherheitskonferenz

In und um den Bereich der Sicherheitszone am Hotel „Bayerischer Hof“ ist eine absolute Halteverbotszone ausgewiesen, auf die mit entsprechenden Verkehrszeichen schon seit längerem hingewiesen wird. Ebenso wurden für dieses Wochenende in München noch weitere Halteverbotszonen eingerichtet, wie z.B. auf den angekündigten Demonstrationswegen.

Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge in diesen Halteverbotszonen werden aus Sicherheitsgründen sowie zur störungsfreien Durchführung der Demonstrationen konsequent abgeschleppt. Im Zuge der Münchner Sicherheitskonferenz kann es daneben auch noch vereinzelt zu temporären Halteverbotszonen außerhalb des erweiterten Bereiches der Münchner Innenstadt kommen. Auch hier wird die Einhaltung eng überwacht und widerrechtliche Fahrzeuge umgehend abgeschleppt. Durch die Transferfahrten hochrangiger Staatsgäste und die begleitenden Schutzmaßnahmen, wird es vereinzelt durch kurzzeitige Sperrmaßnahmen zu begrenzten Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Münchner Polizei versucht dabei das Spannungsfeld zwischen der Mobilität unserer Bevölkerung und der Sicherheit der vereinzelten schutzbedürftigen Konferenzteilnehmer mit Augenmaß zu behandeln.

Polizei-Vize-Präsident hofft auf ruhige Veranstaltung

Darüber hinaus erfolgt im Bedarfsfall auch eine Weitergabe herausragender Informationen zum Einsatzverlauf über den Twitter-Kanal @polizeimuenchen der Münchner Polizei.

Polizeivizepräsident Werner Feiler, der Leiter der polizeilichen Einsatzmaßnahmen: „Für mich als Einsatzleiter der Münchner Polizei ist auch der Einsatz in diesem Jahr genauso anspruchsvoll und spannend wie in all den Jahren zuvor. (...) In Bezug auf die Sicherheitskonferenz erhoffe ich mir für die Teilnehmer einen störungsfreien Ablauf. Für unsere Bevölkerung wünsche ich mir, dass die Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß reduziert werden können.“

Lesen Sie auch auf Merkur.de*

55. Münchner Sicherheitskonferenz: Straßensperrungen und 4000 Gegendemonstranten erwartet

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
Renten-Wahnsinn: Münchner musste viel Geld für verstorbene Ex-Frau zahlen
Renten-Wahnsinn: Münchner musste viel Geld für verstorbene Ex-Frau zahlen

Kommentare

offline
(0)(0)

Alle Jahre wieder....

LeMiAmAr
(2)(0)

faszinierend :-)