Umstrittenes Neubaugebiet

Münchner Stadtplanung im Nordosten: Was sich die Bürger wünschen 

+
Bürger schauen sich den neuen Stadtplan an.

Münchner Stadtplanung im Nordosten ist äußerst umstritten. Jetzt hat die Stadt einen Ideenwettbewerb für Planer gestartet – und die Bürger nach ihren Wünschen gefragt. 

München - Ein ganz neues Viertel auf 600 Hektar für bis zu 30.000 Bürger – das ist der Plan für den Münchner Nordosten, den sich die Stadt vorgenommen hat. Landwirte und Anwohner hatten massiv gegen die „Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“ (SEM) protestiert, auf der anderen Seite stehen meinungsstarke Befürworter, die vor allem bezahlbare Wohnungen als Argument anführen. Jetzt hat die Stadt einen EU-weiten Ideenwettbewerb für Planer gestartet – aber auch die Bürger durften ihre Wünsche schon einbringen. Deren Hauptanliegen zu wichtigen Punkten stellen wir hier dar.

Bauliche Dichte

Die Bürger fordern Abstände zwischen den Gebäuden, die nicht der innerstädtischen Dichte, sondern eher den Dimensionen auf dem Land entsprechen. Experten fordern aber, dass München nicht als Dorf weiterentwickelt werden soll, sondern die Bauumgebung „großstädtisch gestaltet“ wird.

Einwohnerzahl

Diese Frage ist hochumstritten – und eng verknüpft mit der Frage nach der baulichen Dichte. Die angepeilte Größe von 30.000 zusätzlichen Einwohnern halten viele Bürger für unrealistisch – und fordern eine viel geringere Zahl. Die Stadt entwirft indes auch Szenarien für 20.000 und 10.000 Einwohner.

Landschaft

Hier sorgen sich die Bürger vor allem um die Formen der landwirtschaftlichen Nutzung, den Pferde-Breitensport oder die Erholungsnutzung. Ihr Wunsch: Der Hüllgrabenkorridor und der alte Bahndamm sollen für den Arten- und Biotopschutz sowie die Freizeitnutzung erhalten bleiben.

Verkehr

Ein heikles Thema. Denn wenn die S8 hier nicht tiefergelegt wird, ist das Gebiet nur schwer zu erschließen. Außerdem sorgen sich die Bürger um den Umgang mit den Bestandsstraßen, den Umbau bestehender Straßenquerschnitte sowie den Straßenneubau. Der ÖPNV, so ein weiteres Anliegen, soll ausgebaut werden.

Auswirkungen aufden Bestand

Die Bewohner fürchten die Entstehung sozialer Brennpunkte und wünschen sich neue Naherholungsgebiete. Der Schutz der Siedlungs- und Landschaftsbereiche sei ein „dringendes Anliegen.“

thi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei

Kommentare