Die SWM-Bewerbungstram 

Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung

+
Keine Fahrkartenkontrolle: Fahrdienstleiter Peter Naumann spricht mit Bewerber Mahmut Tasseuen.

In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“

  • Die Stadtwerke München (SWM) bieten eine Bewerbung der besonderen Art an: Das Vorstellungsgespräch in der Bewerbungstram
  • Das rollende Bewerbungsbüro soll Hürden abbauen. 
  • Kann man durch den persönlichen Eindruck punkten?

München - „Bewerbungstram“ stand als Fahrtziel auf dem Trambahnzug, der am Dienstag durch München fuhr. Und wie immer, wenn die Stadtwerke München (SWM) ihr rollendes Stellenbüro auf die Strecke schicken, war der Andrang enorm. 

Die SWM suchen Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. Nach drei Stunden haben bereits 120 Menschen vorgesprochen. Bis zum Ende um 15 Uhr sollen es schätzungsweise 150 sein. Die Lebensläufe der Bewerber sind grundverschieden: Informationstechniker sind ebenso dabei wie Hausfrauen oder Beschäftigte aus der Modebranche. 

Münchner Bewerbungstram zum neuen Job: „Quereinsteiger sind herzlich willkommen.“

Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen“, betont Elena Meixner (30) vom Personalmarketing der SWM. Wichtig seien vor allem die Motivation, ein hohes Verantwortungsbewusstsein sowie Offenheit für Schichtarbeit. Aber auch ein guter Umgang mit Menschen sei wünschenswert. Einen Führerschein braucht es nur für Tram und Bus. 

An alldem mangelt es dem Bewerber Mahmut Tasseuen (54) nicht. Er ist bereits Busfahrer in einem Subunternehmen, möchte aber zu den Stadtwerken wechseln. Als er nach kurzer Zeit aussteigt, hat er eine vorläufige Zusage in der Tasche. Sobald er das Gesundheitsgutachten nachgereicht hat, steht seinem neuen Job nichts mehr im Weg.

Jobsuche in München: Mit der SWM-Bewerbungstram in die Anstellung

Weniger Glück hat Anuta Demus: Sie ist durch den 30-minütigen Eignungstest gefallen, den alle Bewerber vor einem Gespräch absolvieren. „Ich habe keinen Führerschein, sonst hätte ich vielleicht mehr gewusst“, sagt sie. Entmutigen lässt sich die 55-jährige Küchenhilfe trotzdem nicht: Bald will sie sich erneut bewerben.

Hatte im ersten Anlauf kein Glück: Anuta Demus will sich bald erneut bewerben.

Die Bewerbungstram solle Schwellen abbauen und das Bewerbungsverfahren möglichst einfach machen, erklärt Meixner. „Wir erreichen so Zielgruppen, die wir sonst nicht erreicht hätten.“ Die Chance, durch einen persönlichen Eindruck zu punkten, schätzen auch viele der Bewerber.

Münchner Bewerbungstram: SWM will Hürden abbauen

Auf www.swm.de/jobportal können sich Interessenten auch online bewerben. Derzeit verdienen Fahrer bei den SWM 2550 Euro Grundgehalt. Dazu kommen Zulagen für Schicht- und Nachtarbeit.

Auf Personalsuche: Ljubo Mustapic und Elena Meixner.

Nicht immer ist ein Bewerbungsgespräch so gut organisiert. Nicht immer versuchen Unternehmen Hürden abzubauen. Wie man etwa an einen Job bei Google kommt, verrät ein Personaler des Weltkonzerns. Einfache Tipps können bei der Bewerbung helfen. Etwa wie man sich besonders gut präsentiert. 

Manchmal hilft aber auch die beste Bewerbung nichts. Eine Münchner Mutter hat einen Mangelberuf ergriffen und super Zeugnisse bekommen. Doch die Begeisterung im Bewerbungsgespräch verfliegt bei den Arbeitgebern oft schnell, wenn sie von diesem Detail erfahren

Von Elisa Eberle

In Bayern gibt es zu wenig Busfahrer: 

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Entlarvende Bilder aus München! So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Entlarvende Bilder aus München! So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Frau schwer verletzt: BMW-Fahrer rammt Schild - dann flüchtet er
Frau schwer verletzt: BMW-Fahrer rammt Schild - dann flüchtet er
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt

Kommentare