Sanka-Fahrer beklaute sie

Todes-Rätsel um Giesingerin: “Sie bekam seltsame Anrufe“

+
Irmgard Kirchhof (91) wurde Opfer eines Verbrechens und starb kurz darauf.

Irmgard K. durchlebte vor ihrem Tod ein Martyrium. Ihr Neffe ist sich sicher, dass die 91-Jährige aus Giesing nicht eines natürlichen Todes starb. 

Wolfgang Huber (58) erinnert sich noch genau: „Meine Tante war eine ganz liebe Frau. Schon als Kind war sie herzkrank und dachte, sie wird nicht alt.“ Doch wie durch ein Wunder wurde die Giesinger Seniorin 91 Jahre und führte ein glückliches Leben - bis Verbrecher es ihr am zur Hölle machten. Die schlimme Geschichte beginnt im Mai 2018. Notarzt-Einsatz in der Pöllatstraße: Irmgard K. muss mit schweren Verletzungen ins Klinikum. Rettungssanitäter Tobias S. (32) transportiert die Seniorin. Ausgerechnet der Sanka-Fahrer steckt ihre Schlüssel ein, um tags darauf mit einem Komplizen in ihre Wohnung einzudringen. 

Sanka-Fahrer wird zum Einbrecher und klaut Tausende Euro

Dort finden sie kein Bargeld oder Schmuck - sondern nur zerwühlte Zimmer. Die EC-Karte von Irmgard K. nehmen die Männer aber mit - und heben mehrere tausend Euro von ihrem Konto ab. Bis der Neffe den Betrug bemerkt. „Es tut uns sehr leid“, entschuldigen sich die Täter später am Amtsgericht, wo sie zu Haftstrafen verurteilt werden. Beide sind drogenabhängig - und tief betroffen, dass Irmgard K. wenige Wochen nach dem Diebstahl im Juni 2018 verstarb. 

„Meine Tante bekam seltsame Anrufe“

Doch die wahren Todesumstände der Seniorin sind noch immer nicht klar. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Sturz aus, ihr Neffe Wolfgang aber sagt: „Meine Tante bekam schon Monate vorher seltsame Anrufe. Als sie abhob, ging dann niemand ran.“ 

Pfarrer Wolfgang Huber. Seine Tante Irmgard Kirchhof wurde Opfer eines Verbrechens und starb kurz darauf.

Obduktionsbericht lässt offen, ob Seniorin durch Gewalteinwirkung starb 

Als er sie Anfang Juni im Krankenhaus besuchte, folgte der nächste Schock: „Sie hatte schlimme Hämatome. Diese Verletzungen passten nicht zu einem Sturz. Und ihre Wohnung war in einem fürchterlichen Zustand.“ Die Polizei sicherte Spuren - und ermittelte wegen Mordes. Doch angeklagt wurden später nur die beiden Diebe Tobias S. und Robert U.

Vor Gericht sagten sie: „Wir sind sicher, dass vor uns schon jemand in die Wohnung eingebrochen war.“ Vermutlich Räuber, die Irmgard K. überfallen hatten, glaubt ihr Neffe, der Pfarrer ist: „Schmuck und Bargeld hatte sie immer zu Hause. Der Obduktionsbericht lässt offen, ob meine Tante durch Gewalteinwirkung gestorben ist.“ 

Dazu kommt: Tobias S. und Robert U. dürfen im Sommer wohl zur Bewährung aus dem Knast. „Die Berufung läuft“, sagt Anwältin Ruth Beer, die U. vertritt. „Mein Mandant ist bemüht, die Therapie weiterzuführen. Er will ein guter Vater sein und seine Drogensucht besiegen.“ Im Juli wird der Berufungs-Prozess wohl am Landgericht verhandelt - Irmgards Neffe hofft, dass sich dann alles aufklärt. 

Andreas Thieme

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Regenfälle verwandeln Isar in reißenden Strom: Besorgte Blicke auf Wassermassen im Herzen der Stadt
Regenfälle verwandeln Isar in reißenden Strom: Besorgte Blicke auf Wassermassen im Herzen der Stadt
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
Polizei sperrte U-Bahnhof Münchner Freiheit: Das war der Grund
Polizei sperrte U-Bahnhof Münchner Freiheit: Das war der Grund

Kommentare