Badeunfall in München

Tragödie am Lerchenauer See: Mann (46) will sich abkühlen und taucht nicht mehr auf

+
Am Lerchenauer See gab es am Sonntag einen tödlichen Badeunfall - dabei starb ein 46-Jähriger. (Symbolbild)

Am Lerchenauer See in München ist es am Sonntag zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Ein 46-jähriger Mann ging unter - die Reanimation blieb erfolglos.

München -  Am Sonntag ereignete sich am Lerchenauer See ein tödlicher Badeunfall. Das teilte die Polizei mit. Demnach befand sich ein 46-jähriger Pole mit mehreren Bekannten an dem See.

München: Mann springt in Lerchenauer See und geht unter

Nach ersten Ermittlungen sprang der Mann in den See, um sich abzukühlen. Der Mann ging jedoch plötzlich unter. Anders als zunächst berichtet, löste die Wasserwacht-Station danach umgehend Alarm aus. Wie die Wasserwacht selbst berichtet, fanden Taucher den Mann nach etwa fünf Minuten in etwa 4,5 Metern Tiefe treibend und zogen ihn umgehend ans Wasser.  

München: Mann stirbt nach Sprung in Lerchenauer See

Wie die Polizei weiter mitteilte, blieben Reanimationsmaßnahmen jedoch erfolglos. Ein Notarzt stellte den Tod des Mannes fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Auch bei einem Badesee im Naherholungsgebiet Weichering kam ein Mann nicht vom Schwimmen zurück - seine Begleiter alarmierten die Wasserwacht. Nach einem tragischen Badeunfall am Lußsee schwebte ein dreijähriges Mädchen in Lebensgefahr. Dann die schreckliche Nachricht: Das Mädchen ist gestorben. Auch am Riemer See kam es zu einem tödlichen Badeunfall. Ein Mann wurde aus dem Wasser gezogen, starb aber im Krankenhaus. Letzte Woche besuchte ein 24-Jähriger aus Regensburg die Spielemesse „Gamescom“. Am Freitag stieg er bei Monheim in den Rhein - der junge Mann ertrank.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion