Am kommenden Wochenende

Das kommt auf München zu: Enormes Polizeiaufgebot bei der Sicherheitskonferenz

+
Am mittleren Februar-Wochenende findet die Münchner Sicherheitskonferenz statt. Mehrere Tausend Polizisten sind im Einsatz.

Die Agenda der diesjährigen „SiKo“ ist wieder vollgepackt mit brennenden geopolitischen Themen. Eine Gegendemo findet statt, mehrere Tausend Polizeikräfte sind für die Sicherheit zuständig.

München - Am kommenden Wochenende wird ein Teil der Altstadt wieder zur Hochsicherheitszone. Ab Freitag bis Sonntag treffen sich Politiker, Militärs und Vertreter der Rüstungsindustrie aus aller Welt zur Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof. 

Am Samstag findet wieder eine Demonstration der Siko-Gegner statt. Die Polizei sieht sich gewappnet. „Es liegen keine Erkenntnisse über eine konkrete Gefährdungslage vor“, sagte Polizeivizepräsident Werner Feiler am Freitag. Rund 4000 Polizisten werden die Gäste, darunter die britische Premierministerin Theresa May und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, schützen sowie für einen reibungslosen Ablauf der Gegendemo sorgen, bei der rund 4000 Teilnehmer erwartet werden. 

Münchner Sicherheitskonferenz 2018: Diese Bereiche werden gesperrt

Wie jedes Jahr zieht die Polizei einen Sperrring um den Bayerischen Hof: Von Freitag, 16. Februar, 6 Uhr, bis Sonntag, 18. Februar, 15 Uhr, gilt der Ring. Um den abgesperrten Bereich wird es Halteverbote geben. Feiler: „Widerrechtlich geparkte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt. Die Rechnung übernimmt der Halter.“ 

Münchner Sicherheitskonferenz: Das müssen Sie zur Siko 2018 wissen

Der Sperrbereich betrifft folgende Straßen: Promenadeplatz, Kardinal-Faulhaber-Straße, Karmeliterstraße, Hartmannstraße und Teile der Pacelli-, Pranner- und Maffeistraße. Während der Sicherheitskonferenz wird es vor allem wegen der An- und Abreise der Politiker regelmäßig zu Verkehrsbehinderungen kommen. 

johannes heininger

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein

Kommentare