Aus Pietätsgründen

Nach Amoklauf in München: Veranstalter sagen "Oper für Alle" ab

"Oper für Alle" auf dem Max-Joseph-Platz.

München - Das beliebte Open Air "Oper für Alle" am Sonntag wird abgesagt. Der Grund: Zeitgleich finden Gedenkgottesdienst und Trauerakt für die Opfer des Amoklaufs statt.

Die Bayerische Staatsoper und die BMW Group sagen das Open Air „Oper für alle“ am Sonntag, 31. Juli 2016, aufgrund des parallel stattfindenden Gedenkgottesdienstes und des Trauerakts für die Opfer des Münchner Amoklaufs ab. Das haben die Veranstalter am Dienstag mitgeteilt.

„Die Staatsoper und alle ihre Mitarbeiter, Sänger und Musiker trauern um die Opfer von letztem Freitag. Wir haben uns entschieden, unserer Vorstellungen wie geplant zu spielen, um mit unserer Kunst Trost zu spenden. Es erscheint uns aber nicht der richtige Zeitpunkt für eine sommerliche Großveranstaltung vor den Toren der Staatsoper, wenn in unmittelbarer Umgebung getrauert wird“, so Staatsintendant Nikolaus Bachler. Aufgrund der Parallelität der Ereignisse habe man sich entschieden, die Live-Übertragung von ‚Die Meistersinger von Nürnberg‘ nicht stattfinden zu lassen.

Die Staatsoper prüft gemeinsam mit dem „Oper für alle“-Partner BMW München eine Durchführung der Veranstaltung im Herbst. Die Vorstellung „Die Meistersinger von Nürnberg“ auf der Bühne des Nationaltheaters wird wie alle Vorstellungen der Bayerischen Staatsoper stattfinden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Betrüger terrorisieren Münchnerin am Telefon: Die reagiert schlau - und lockt Täter in Falle
Betrüger terrorisieren Münchnerin am Telefon: Die reagiert schlau - und lockt Täter in Falle
Prügel-Vorwurf gegen Till Lindemann: Der Attackierte spricht - und erzählt andere Geschichte 
Prügel-Vorwurf gegen Till Lindemann: Der Attackierte spricht - und erzählt andere Geschichte 

Kommentare