Nach Schöffen-Posse: Neustart im Mordprozess

+
Gunnar D.

München - Der Prozess um den schrecklichen Doppelmord in Portugal begann am Donnerstag nach der Schöffen-Posse erneut, mit zwei neuen Laienrichtern.

Diesmal fasste sich der Angeklagte kurz. Im zweiten Prozess-Anlauf um den schrecklichen Doppelmord in Portugal weigerte sich Gunnar D. (44) von Anfang an, Fragen zu seiner Ex-Freundin Georgina Z. (30) und zur gemeinsamen Tochter Alexandra (21 Monate) zu beantworten. Laut Anklage hatte er beide am 10. Juli 2010 „aus rücksichtslosem Gewinnstreben“ getötet.

Der Prozess war geplatzt, weil ein Schöffe der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig war. „Er hat wesentliche Teile des ersten Verhandlungstages nicht verstanden“, sagte Vorsitzender Richter Michael Höhne . „Er war daher nicht fähig, das Schöffenamt auszuüben.“ Der gebürtige Türke lebt 40 Jahren in München und ist deutscher Staatsbürger - Voraussetzung für das Ehrenamt eines Schöffen. Bei der Auswahl wird nicht auf die Sprachkenntnisse geachtet.

Der Prozess begann am Donnerstag erneut, mit zwei neuen Laienrichtern. Sie kamen (wie üblich) per Auslosung in den Mordprozess, der schon bis zum 16. Mai terminiert ist.

Beim ersten Prozess­ tag am 9. März hatte der Angeklagte bei seiner Vernehmung zur Person begonnen, sich um Kopf und Kragen zu reden. Gunnar D., der das scheußliche Verbrechen bestreitet, räumte ein Doppelleben ein. In Stuttgart hatte er seine aus Angola stammenden Freundin Georgina, in München lebte er mit einer jungen Frau zusammen, die er in England kennengelernt hatte. Als er drauf und dran war, sein Mordmotiv zu offenbaren, zog sein Verteidiger Sascha Petzold die Notbremse und erklärte, sein Mandant werde keine Fragen mehr beantworten.

Staatsanwältin Elisabeth Ehrl wirft dem Angeklagten vor, die Opfer nach Portugal gelockt zu haben, um sie dort zu töten. Er habe für Alexandra keinen Unterhalt zahlen wollen.

Der Neustart war kurzfristig nötig, weil bereits für kommenden Montag Zeugen aus Portugal geladen sind. Ihre Flüge und die Hotels sind schon gebucht.

Eberhard Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare