Der tz-Bericht vom Mittwoch über die vielen Übergriffe auf die Mitarbeiter

Nach tz-Bericht über Angriffe in Münchner Ämtern: CSU fordert Taschenkontrollen

+
Marian Offman (CSU).

Die CSU hat am Mittwoch auf die Berichterstattung der tz* reagiert und gefordert, das Sicherheitskonzept für das Sozialreferat um stichprobenartige Taschenkontrollen zu erweitern.

München - Stadtrat Marian Offman: „Die Mehrung der Vorfälle im Kundenverkehr mit Messern und Waffen ist erschreckend. Deshalb sollte trotz des Mehraufwands des Sicherheitspersonals im Kundenverkehr diese Möglichkeit erwogen werden.“ Der Zugang zu einer Sozialbehörde solle zwar möglichst niederschwellig sein. „Allerdings muss die Sicherheit am Arbeitsplatz immer an erster Stelle stehen.“

Lesen Sie auch:  Sozialamt-Wahnsinn: 142 Angriffe in nur einem Jahr - jetzt reagiert die Stadt

Wie berichtet, will die Verwaltung das Sozialreferat mit einem neuen Konzept besser schützen, da es immer häufiger zu Übergriffen auf Mitarbeiter kommt. 2012 waren es 73 Vorfälle, 2015 bereits 106 und 2017 schon 142. Die Anliegen der Kunden beträfen oft existenzielle Themen, „Frustrationen sind da oft unvermeidbar“, sagte Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD). Offman: „Das darf noch lange kein Grund dafür sein, gegenüber Mitarbeitern übergriffig zu werden.“

Sascha Karowski

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn

Kommentare