Münchner Kliniken

Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“

Pflegenotstand: Markus B. berichtet über die Erlebnisse seines Vaters.
+
Pflegenotstand: Markus B. berichtet über die Erlebnisse seines Vaters.

Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch sterben“ wollte.

München - Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München. Das musste auch Markus B. (58) erfahren. Sein Vater Klaus-Dieter (78) kam zur Herz-OP ins Krankenhaus. „Doch der Aufenthalt war so schlimm, dass er nur noch sterben wollte“, sagt der Werbekaufmann und schildert den Fall:

„Nach massiven Herzproblemen musste meinem Vater ein Stent gesetzt werden. Diese waren speziell angefertigt worden.“ Doch nach der OP seien Arme und Beine des Vaters schwarz gewesen – blutunterlaufen. Die Familie war entsetzt: „Das Pflegepersonal hat ihn vier Tage lang in seinem Blut und Schmutz liegen gelassen, er wurde nicht gewaschen“, sagt Markus B. entrüstet. 

Lesen Sie auch: Söder besucht Kurz: Auftritt der Merkel-Kritiker - mit Seitenhieb gegen die Kanzlerin

Der Vater hat nur noch geweint

Auf Nachfrage habe es geheißen: „Wir wollen Ihren Vater schonen, er ist so schwach.“ Schließlich habe die Mutter mit ihren 49 Kilo den 1,85 Meter großen Vater gewaschen. „Dann sollte ihm Blut abgenommen werden – vom blutunterlaufenen Arm“, sagt der Sohn. „Als mein Vater die Schwester bat, den anderen Arm zu nehmen, hieß es barsch: Das halten Sie doch aus!“ Daraufhin habe der Vater nur noch geweint, wollte nichts mehr essen.

Hygienische Zustände entsetzen den Sohn

Auch die hygienischen Zustände entsetzten Markus B.: „Mein Vater musste mit Blutkonserven versorgt werden. Doch die, die neben dem Bett stand, war nicht korrekt verschlossen, das Blut lief über den Kanister auf den Boden. Erst als wir mehrmals das Personal baten, sich zu kümmern, kam jemand mit einem alten Lappen für den Boden. Desinfiziert wurde nichts.“

Lesen Sie auch: Biesel-Panik in der Borstei: Kein Klo in Spielplatz-Nähe

Mittlerweile ist der Vater wieder zuhause und versucht, zu Kräften zu kommen. „Die physische, aber auch die psychische Belastung war enorm.“ Die Familie hat sich bei der Klinik beschwert. Markus B.: „Sie haben die Missstände bedauert. Aber wer weiß, ob sich jetzt was ändert…“

Der Fachkräftemangel hat die Lage in der Pflege enorm verschärft - fast alle bayerischen Landkreise sehen eine Notlage auf sich zukommen. 

M. Williams

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Trotz Millionenhilfe: Münchner Tierpark-Chef nennt dramatisches Problem: „Um die Existenz dauerhaft ...“
Trotz Millionenhilfe: Münchner Tierpark-Chef nennt dramatisches Problem: „Um die Existenz dauerhaft ...“

Kommentare