Ganz entspannt mitten in München

Vor Konzert im Olympiastadion: Pink im Hofbräuhaus erwischt

+
Superstar Pink schaute vor ihren beiden Konzerten im Olympiastadion auch im Hofbräuhaus vorbei.

Am Freitag und Samstagabend spielt Sängerin Pink zwei Konzerte in München. Zuvor schaute sich der Superstar die Stadt an - und gönnte sich ein Bier im Hofbräuhaus.

München - Am Abend spielt Pink ihr erstes von zwei Konzerten im Olympiastadion in München. Bevor sie vor knapp 60.000 Fans auf der Bühne steht, schlenderte die Sängerin am Donnerstag aber erst einmal gemütlich durch München.

Pink in München: Bier im Hofbräuhaus

Auf dem Viktualienmarkt ging Pink einkaufen und deckte sich unter anderem mit München-Souvenirs ein. Auch im berühmten Münchner Hofbräuhaus schaute die Sängerin vorbei - und hatte sichtlich Spaß. Natürlich durfte auch ein Münchner Bier nicht fehlen. Die US-Sängerin liebt allerdings auch andere Dinge, wie zum Beispiel Smoothies. In  Düsseldorf hat Pink ganz unbemerkt einen Laden entdeckt.

Sängerin Pink genießt vor ihren beiden Konzerten im Olympiastadion ein Bier im Hofbräuhaus.

Pink in München: Zwei Konzerte im Olympiastadion

Am Abend wird es dann aber wieder ernst für Pink. Dann stehen die nächsten zwei Auftritte ihrer „Beautiful Trauma“-Tour an. Alle Informationen gibt es in unserem Liveticker. Vor ihrem Auftritt in München gönnte sich der Superstar auch einen See-Ausflug. Dabei war Pink wie eine FKK-Touristin hüllenlos unterwegs. Darüber hinaus kam es während dem Konzet des US-Superstars am Samstag im Olympiastadion zu einem Vorfall auf dem Spiridon-Louis-Ring. Ein Taxifahrer ignorierteeine Absperrung und fuhr einen Polizisten an. 

Jetzt lieferte Pink den nächsten Überraschungsmoment abseits der Bühne: Pink wandelte bei einem Privatbesuch auf Helene Fischers Spuren.

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?

Kommentare