Mutprobe wird zum Verhängnis

Piper seit Tagen vermisst - Drama um kleines Kätzchen

+
Sie hat nur mehr ein Auge: Kätzchen Piper wird vermisst.

Seit fast einer Woche wird ein Katzenbaby vermisst. Eine kleine Mutprobe wurde Piper dabei wohl zum Verhängnis. 

München - Wahrscheinlich war es eine Art Mutprobe für die sechs Monate jungen Katzen-Schwestern Piper und Pilar. Vergangenen Mittwoch wurden sie bei ihrem neuen Katzenpapa in Fürstenried (Engadiner Straße 22) ein wenig übermütig und sprangen aus dem offenen Fenster im zweiten Stock. Pilar wurde schnell wieder gefunden. Doch die dreifarbige Piper – gut zu erkennen daran, dass sie nur ein Auge hat – ist bis heute vermisst.

Lesen Sie dazu auch: Katzenbaby auf Leitplanke - Polizei sperrt Autobahn

„Jetzt wird die Zeit langsam knapp“, sagt Pipers Ziehmutter Silvia Gruber, Vorsitzende des Dachauer Tierschutzvereins. „Wenn Piper sich verschreckt irgendwo versteckt hat, könnte sie nach einer Woche dehydrieren. Das macht mir am meisten Sorgen“, sagt Gruber. Andererseits hat sie auch Hoffnung: „Piper ist sehr verschmust. Kann auch sein, dass sie jemand aufgenommen hat. Wir hoffen, dass derjenige sie bald zurückgibt, weil sich Geschwisterchen Pilar schon sehr einsam fühlt.“

Vielleicht interessiert Sie auch: Motorradfahrer riskiert eigenes Leben, um Katzenbaby zu retten

Piper und Pilar wurden im Kreis Dachau auf einem Bauernhof geboren. Beide waren halb verhungert, als sie ins Tierheim gebracht wurden. Ihre Augen waren wegen Erkältungen entzündet. „Bei Pilar konnten wir beide Augen retten. Aber Piper musste leider ein Auge entfernt werden“, sagt Gruber, die teilweise den Tränen nahe ist, als sie darüber spricht.

Weil ihr das Kätzchen so sehr am Herzen liegt, hat sie nun einen Finderlohn ausgesprochen: 500 Euro bekommt derjenige, der Piper zurückbringt. Wer Piper findet, meldet sich unter Handy 172-8313675.

H. Ince

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.