Portugal-Mord: "Sie strampelte um ihr Leben"

+
Der Angeklagte Gunnar D. muss sich derzeit vor dem Landgericht München verantworten. Der 44-Jährige soll im Juli 2010 in Portugal seine Ex-Freundin und das gemeinsame Baby während eines Urlaubs ermordet haben.

München - Das wiegt schwer gegen Gunnar D. (44). Im Prozess um den Doppelmord am Algarve-Strand Praia do Canavial hat Zeuge Joao V. (75) den Angeklagten als den Mörder von Georgina Z. identifiziert: „Ja, das ist er!“

Lesen Sie hierzu auch:

Portugal-Mord: Angeklagter schweigt plötzlich

Der 75-Jährige war am 10. Juli 2010 wie oft alleine zu dem schwer zugänglichen Strand gegangen. Er beobachtete, wie Gunnar D. und Georgina Z. mit der kleinen Alexandra zum Strand kamen. Während das Kind im Sand spielte, ging das Paar ins Meer. Beide bespritzten sich gegenseitig. Ein Spiel. Doch was dann passierte, war grausig. Der Zeuge: „Er hat die Frau an den Schultern und am Kopf gepackt und immer wieder unter Wasser gedrückt.“

Zwei- oder dreimal sei es ihr gelungen, mit dem Kopf an die Oberfläche zu kommen. Doch er habe ihren Kopf wieder unter Wasser gedrückt. Der Zeuge: „Ich dachte: Mein Gott, das hält doch kein Mensch aus, der bringt die Frau um.“ „Ich sah, wie sie um ihr Leben strampelte“, so Joao V. weiter. Er sei zum Tatort gegangen, habe auf Portugiesisch gefragt, was hier vor sich gehe. Doch der kräftig gebaute Täter habe ihn mit einer barschen Handbewegung verscheucht

Keine Mund-zu-Mund-Beatmung

Dann habe er die leblose Frau zum Strand getragen und tat wohl so, als wolle er sie wiederbelebten. „Er hat ihr zwei- oder dreimal auf die Brust gedrückt“, so der Zeuge. Mund-zu-Mund-Beatmung? „Nein, das hat er nicht gemacht.“ Die 18 Monate alte Alexandra habe unterdessen wie am Spieß geschrien: „Mama, Mama!“

Joao V. hatte kein Handy, zwei weitere Zeugen riefen den Rettungsdienst. Gunnar D. habe die Tote zur Schlucht geschleppt, wo der Weg nach oben führt. Dort ließ er sie liegen, er schnappte sich Alexandra und eilte davon. Joao V. berichtet: „Ich habe ihn nie wieder gesehen.“ Die Leiche der kleinen Alexandra wurde am 8. März 2011 zufällig entdeckt. Joao V., der die schrecklichen Beobachtungen ruhig und sachlich schilderte, verstrickte sich in keine Widersprüche. Am Dienstag hatten bereits zwei portugiesische Polizisten als Zeugen ausgesagt. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

Eberhard Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare