Prozess: Kellner gesteht Sex mit 13-Jähriger

+
Der Kellner ließ sich für seine Chauffeursdienste mit Sex bezahlen.

München -  Dafür, dass er den Sohn seines Chefs hin und her kutschierte, ließ sich ein Kellner mit Sex bezahlen. Das Mädchen war erst 13 Jahre alt. Nun steht der 48-Jährige vor Gericht.

Ein 48 Jahre alter Angeklagter hat am Donnerstag vor dem Münchner Landgericht zweimalige Sexspiele mit einer 13-Jährigen zugegeben. Der Vorwurf des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs treffe zu. „Ich bin in diese Geschichte hineingeraten“, sagte er. Laut Anklage hatte ihm der Sohn seines Chefs angeboten, Chauffeurdienste durch Sex mit seiner jugendlichen Freundin zu bezahlen. Der Angeklagte nahm dies im März 2011 an. Im Beisein des jungen Mannes habe er einige Tage später erneut mit dessen Freundin geschlafen. Das Verfahren ist eine von mehreren Verhandlungen gegen Männer, die mit der Schülerin ebenfalls Sex hatten. Sie waren vom Freund des Mädchens zu Orgien im Keller seiner Wohnung gebeten worden.

Die Teilnehmer waren erheblich jünger als der Kellner und kamen mit milderen Strafen davon, nachdem die 13-Jährige sich endlich zu einer Anzeige des fortgesetzten Missbrauchs durchgerungen hatte. Der Freund des Mädchens wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Dem Geständnis des 48-Jährigen war ein Gespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten vorausgegangen. Dem 48-Jährigen wurde bei diesem „Deal“ eine Strafe von höchstens viereinhalb Jahren zugesagt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion