„Fachlich bestens geeignet“

Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin

+
Kristina Frank (CSU). 

Kristina Frank (CSU) soll neue Kommunalreferentin der Stadt werden. Ihre Partei hat die 36-Jährige nun offiziell als Nachfolgerin von Axel Markwardt vorgeschlagen.

München - SPD-Mann Markwardt geht Mitte 2018 in den Ruhestand. Die CSU genießt laut Kooperationsvertrag der Rathaus-Regierung von SPD und CSU das Vorschlagsrecht für den Posten des Kommunalreferenten, der hauptsächlich für das Immobilien-Management der Stadt zuständig ist. Die Wahl durch die Vollversammlung des Stadtrats soll noch in diesem Herbst stattfinden. 

Kristina Frank gehört dem Stadtrat seit 2014 an und ist seit Januar 2017 stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CSU. Im Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg amtiert sie als Sprecherin der CSU-Fraktion. Ihre politischen Schwerpunkte liegen im Kommunal-, Verwaltungs- und Personalwesen sowie im Bereich Sport. Die Juristin ist Richterin am Landgericht München I, derzeit aber in Elternzeit. Sie ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn. 

CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl erklärte am Montag: „Weil sie eine fachlich bestens geeignete Führungspersönlichkeit ist, verzichten wir in diesem Fall auf eine Ausschreibung der Position.“ 

Fraglich ist, ob die SPD als Koalitionspartner der CSU die Juristin für eine Idealbesetzung hält. Wie am Montag zu vernehmen war, wird es von den Sozialdemokraten aber keinen Widerstand gegen die Personalie geben. 

kv

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“

Kommentare