„Kein Kavaliersdelikt“

„Verpetzer-Portal“ gegen illegale Vermietungen: München greift knallhart durch

+
Im Urlaub in privaten Wohnungen übernachten - besonders zur Wiesn-Zeit ist das auch in München beliebt. Wer dauerhaft Wohnraum zweckentfremdet, um so mehr Geld als mit normalen Mietern zu verdienen, droht nun richtig Ärger.

Jetzt macht die Stadt München richtig ernst: Im Kampf gegen illegale Vermietungen an Touristen startet das Sozialreferat eine Plattform. 

München - Das Sozialreferat der Landeshauptstadt hat eine neue Info-Kampagne gegen die illegale Vermietung von Ferienwohnungen gestartet. Sie läuft unter dem Motto „Zweckentfremdung ist kein Kavaliersdelikt“. 

Über die Plattform www.raum-fuer-muenchen.de können Bürger über ein Online-Formular Vermieter melden, die Wohnraum auf diese Weise anbieten. „Mit der Informationskampagne soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass durch Zweckentfremdung dem ohnehin sehr angespannten Mietwohnungsmarkt wertvoller Wohnraum dauerhaft entzogen wird und in der Folge die Mietpreise weiter steigen“, erläuterte Sozialreferentin Dorothee Schiwy auf der Seite muenchen.de. Mit dem Online-Formular soll also gepetzt werden - eine „Pranger-Plattform“ werde es jedoch nicht. Die verdächtigen Mietobjekte würden nicht öffentlich präsentiert.

Es geht aktuell um rund 1300 Wohnungen

Das Sozialreferat schätzt, dass

  • bei rund 1000 Wohnungen im Stadtgebiet ein begründeter Verdacht einer Zweckentfremdung besteht 
  • weitere 300 Wohneinheiten von „Medizintouristen“ genutzt werden 

Zwischen 2013 und 2016 konnte das Sozialreferat bereits

  • etwa 800 illegale Zweckentfremdungen im Stadtgebiet aufdecken und beenden
  • und dadurch eine Wohnfläche von rund 55.000 Quadratmetern dem regulären Wohnungsmarkt wieder zuführen. 

Im vergangenen Jahr erst hatte der Münchner Stadtrat eine neue Satzung gegen Zweckentfremdungen beschlossen. Mit ihr wurde der Bußgeldrahmen von bisher 50.000 auf bis zu eine halbe Million Euro erweitert. Grundlage war das neue Freistaat-Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum. 

Mehr zum Thema illegale Vermietungen in München

mag/Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.