Riesen-Casino auf Bewährung genehmigt

+
Das Casino Center in der Hansastraße (Archivfoto) soll dreimal so groß werden

München - Der Poker um die größte Spielhölle Deutschlands: Am Dienstag genehmigte der Stadtrat zwölf neue Spielhallen im Casino Center in der Hansastraße– wenn auch vorerst nur für 16 Monate.

Im ehemaligen Kartpalast locken seit vorigem Jahr sechs Spielhallen die Zocker an. Der Bochumer Spielhallenbetreiber VGL will nun weitere zwölf Spielhallen hinzufügen – damit wäre das Casino Center die größte Zockerhölle Deutschlands. Die Stadt versuchte, den Betreiber auszustechen und die Genehmigung zu versagen – doch die Runde ging an die VGL, die vor dem Verwaltunsgericht klagte und Recht bekam. KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle hält hier ein juristisches Nachkarteln für zwecklos.

Darum genehmigte am Dienstag der KVR-Ausschuss in nicht öffentlicher Sitzung die zwölf weiteren Spielhallen in der Hansastraße. Doch Blume-Beyerle wähnt, noch einen Joker im Ärmel zu haben: Die „Stichtagsregelung“, die die Bundesländer mit Ausnahme von Schleswig-Holstein im vergangenen Oktober beschlossen haben. Blume-Beyerle erklärt: „Ab 1. Juli dieses Jahres dürfen Spielhallen nur noch in einem Abstand von je 500 Metern voneinander genehmigt werden.“ Vorigeb Herbst bestehende Zockerparadiese, die davon abweichen, bekommen eine Gnadenfrist von fünf Jahren. Alle Casinos, die danach genehmigt werden, nur eine von einem Jahr. Eine neue Genehmigung, so das Kalkül der Stadt, würde es somit nicht mehr geben. Doch Blume-Beyerle fürchtet, dass sich die Betreiber im Casino-Poker nicht geschlagen geben werden: „Ich fürchte, es wird nicht der letzte Rechtsstreit gewwsen sein.“

Johannes Welte

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare