S-Bahn: Verspätungen bis nach Mitternacht

+
Am Freitag herrschte S-Bahn-Chaos

München - Auf allen S-Bahn-Linien gab es am Freitag größeres Chaos. Schuld war das Salzwasser. Bis nach Mitternacht kam es auf fast allen Linien zu Verspätungen.

Sonst legen Schnee und Eis immer wieder die S-Bahn lahm – jetzt kommt sie auch bei Tauwetter ins Schleudern! Salzwasser blockierte am Freitag die Stammstrecke und über hunderttausend Pendler erschienen zu spät zur Arbeit.

Um 8.15 Uhr startet eine Kettenreaktion: Von der Donnersbergerbrücke sickert Salzwasser durch den Spalt zwischen den beiden Brückenteilen auf die Oberleitung. Kurzschluss! Die Oberleitung reißt – aber nur auf einem Rangiergleis.

Nun müsste das nicht die Stammstrecke zerlegen. Allerdings prüften die Techniker sofort die Oberleitungen der Nachbargleise. Auch auf die S-Bahn tropfte das Wasser. „Es hat wohl schon gefunkt“, sagte ein Bahnsprecher der tz. Man habe verhindern wollen, dass die Oberleitung reißt, was die S-Bahn lange lahmgelegt hätte. Um vorsorglich die betroffenen Aufhängungen auszutauschen, habe man nicht bis in die Nacht warten wollen, sondern stoppte den Verkehr um 8.45 Uhr, der um 12 Uhr wieder hätte fließen sollen. Die Störungen und Verspätungen dauerten bis nach Mitternacht. Erst um 0.30 Uhr gab der MVV Entwarnung. Am Samstag fielen legdiglich zwei Züge der S3 aus betrieblichen Gründen aus.

Wenn da nicht die gerissene Oberleitung am Rangiergleis gewesen wäre: Die war zwischenzeitlich auf den Boden geschlagen, hatte einen Kabelbrand ausgelöst, der für eine Stellwerkstörung sorgte, die wiederum die Signaltechnik lahmlegte. Da­rum konnten noch am Nachmittag nur S2 und S8 die Stammstrecke passieren.

Die Gestrandeten hatten zwei kuriose Ausweichmöglichkeiten: Die MVG schickte am Morgen – nach einer eigenen Störung – mehr Bahnen auf die U5. Die S-Bahn empfahl den Passagieren vom Ostbahnhof nach Laim, am Laimer Platz in den Bus umzusteigen oder zu laufen. „Die S-Bahn liefert den Beweis für die Notwendigkeit der Verlängerung der U5 nach Pasing“, ärgert sich die CSU im Münchner Westen.

Außerdem verstärkte die MVG den Verkehr auf der Tram 19 – mit Ersatzbussen! Über die nicht vorhandenen Reservetrams und das ganze „Chaos im MVV-Jubeljahr“ empörte sich Andreas Nagel von der Aktion Münchner Fahrgäste und forderte mehr Geld für den Nahverkehr.„Jetzt muss die Politik handeln!“

DAC

Einblicke ins Stellwerk Ost

So sieht's im Stellwerk Ost aus

Auch das noch! U-Bahn-Betriebsstörung am Vormittag

Auf den U-Bahn-Linien U4 und U5 kam es am Vormittag aufgrund einer Betriebsstörung zu Verspätungen und Behinderungen. Die Züge kamen teils mit Verspätung oder waren voll (Durchsage einer U-Bahn-Fahrerin: "Sie können noch versuchen einzusteigen")

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare