S-Bahn-Röhre: Rathaus vor historischem Beschluss

München - Das Rathaus will am Mittwoch das größte Projekt seit Jahren beschließen, die S-Bahn-Röhre im Osten. Auch aus einem anderen Grund ist der Beschluss ungewöhnlich.

Am Mittwoch schreibt der Stadtrat aus zwei Gründen Geschichte: Erstens will das Rathaus am Mittwoch das größte Projekt seit Jahren beschließen – im Osten soll mit der S-Bahn-Röhre von Daglfing bis Johanneskirchen der zweitlängste Tunnel der Stadt entstehen. Zweitens besorgt diese Mehrheit einmal mehr nicht Rot-Grün, sondern eine große Koalition aus SPD und CSU. „Der Tunnel stellt eindeutig die beste Lösung dar“, sagt Stadtbaurätin Elisabeth Merk. München buddelt – und auf der S8 zum Flughafen muss aus vielen Gründen etwas geschehen:

- Der Dreiviertelstunden-Humpel-Zug zum Airport soll schneller werden. Bislang hat eine Express-S-Bahn mit einer Fahrtzeit von 23 Minuten auf den beiden Gleisen keinen Platz, weil sich die Wagen ständig mit den Güterzügen in die Quere kommen. Darum hat die Staatsregierung den viergleisigen Ausbau beschlossen, wenn auch die Finanzierung über 200 Millionen Euro noch lange nicht steht.

- Ausbau ja, aber wie? Die Billig-„Amtslösung“ des Freistaats sieht vier Meter hohe Lärmschutzwände vor. Wer Luxus will, muss Luxus zahlen, hatte Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) gesagt. Jetzt schlägt die Stadt zu: Die Fraktionschefs von SPD und CSU, Alexander Reissl und Josef Schmid, kündigten gegenüber der tz an, für den Tunnel zu stimmen. Sie sehen in dem Bau ein Jahrhundertprojekt, denn jenseits der Trasse plant München einen neuen Stadtteil (12 000 Einwohner und 2000 Arbeitsplätze). Die sollen nicht hinter einer Schneise verschwinden. Schon am Mittwoch sind die Bahnübergänge an Brodersenstraße und Dagl­finger Straße mehr als 30 Minuten pro Stunde dicht!

So sieht's im Stellwerk Ost aus

So sieht's im Stellwerk Ost aus

- Künftig sollen viel mehr Waggons rattern – am meisten profitiert der Güterverkehr: Dann ist von bis zu 240 Zügen am Tag und 160 Zügen in der Nacht die Rede. Die Anwohner brauchen mehr Schutz vor Lärm. Und das geht ins Geld: Eine halbe Milliarde Euro kostet die drei Kilometer lange Röhre, länger ist in der Stadt nur die bisherige Stammstrecke – vom 103 Kilometer langen U-Bahn-Netz abgesehen.

- Einen Haken hat die Sache: Zeil hat den Ausbau mit der zweiten Stammstrecke verknüpft. „Ohne sie kann der viergleisige Ausbau nicht seine volle Wirkung entfalten.“ Allerdings habe der Bund die S8 im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlich“ eingestuft. Kommt die Stammstrecke, soll der Tunnel 2023 fertig sein. 2025 könnten dann die ersten Münchner im neuen Stadtteil einziehen.

David Costanzo

Die längsten Tunnel der Stadt

Bestehende Röhren Länge
S-Bahn-Stammstrecke 4178 m
Aubinger Tunnel (A 99) 1935 m
Richard-Strauss-Tunnel (Mittl. Ring Ost) 1500 m
Petueltunnel (Mittlerer Ring Nord) 1473 m
Allacher Tunnel (A99) 1030 m
Brudermühltunnel (Mittlerer Ring) 750 m
Altstadtringtunnel 609 m
Trappentreutunnel (Mittlerer Ring) 550 m
Landshuter Allee (Mittlerer Ring) 360 m
Biedersteiner Tunnel 300 m
Geplante Bauten Länge
Zweite S-Bahn-Stammstrecke 7300 m
S-Bahn-Tunnel Daglfing-Johanneskirchen 3000 m
Garmischer Straße (Mittl. Ring Südwest) 1530 m
Quelle: Wikipedia

Rubriklistenbild: © Leiprecht

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare