Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Zu oft die Hausaufgaben vergessen

Münchner Bub soll als Strafe Eltern interviewen - doch die Antworten sind anders als gedacht

Der Zweitklässler Jonas soll als Strafarbeit seine Eltern interviewen. Doch die antworten anders als die Lehrerin es wohl geplant hatte. 

München - Im Internet sorgt die „Strafarbeit“ eines Zweitklässlers für Furore. Es ist nicht endgültig gesichert, ob sich all das wirklich so zugetragen hat oder ob es nur ein kreativer, gut gemachter Fake ist. Die Lacher sind der Sache jedenfalls sicher. Wir erzählen Ihnen das Ganze einfach mal, wie es online geschildert wird.

Der Zweitklässler Jonas geht in München in die Grundschule. Doch Hausaufgaben scheinen ihm nicht zu gefallen, denn er hat sie offensichtlich schon zu oft vergessen. 

Im Internet ist ein Foto von einer Strafarbeit aufgetaucht: Der Junge sollte seine Eltern dazu befragen, was passiert, wenn sie ihre Aufgaben bei der Arbeit nicht erledigen. 

Doch mit einer Sache hatte die Lehrerin wohl nicht gerechnet: Jonas‘ Eltern sind Juristen - seine Mama ist Richterin und der Papa Rechtsanwalt. Dementsprechend „juristisch“ sind auch die Antworten der beiden. 

Die Antwort des Vaters war kurz und bündig: „Wenn du das wissen willst, musst du bezahlen“. Und die Mutter konterte auf die ihr ebenfalls gestellte Frage: „Dann kommen Leute wie Papa mit allem durch“ - ein typisches Richter-Anwalts-Verhältnis also.  

Doch die Lehrerin lässt sich von diesen gewieften Antworten nicht aus der Ruhe bringen: Sie korrigiert nichtsdestotrotz die Rechtschreibfehler von Jonas. 

Das Foto tauchte erstmals in der App Jodel auf, in der Beiträge anonym gepostet werden können und dann anderen Nutzern im Umkreis von zehn Kilometern angezeigt werden. Ein Screenshot dieses „Jodels“ landete auf Facebook - mit überwältigenden Reaktionen: Über 19.000 Likes, mehr als 2600 Kommentare und fast 300 Shares (Stand 05.10.). 

User Dominik K. kann sich wohl gut in die Eltern hineinversetzen: „Juristenfamilie hat Vorteile. Meinem Kind bringe ich bei statt ‚Bitte‘ ‘§ 985 Herausgabeanspruch‘ zu sagen“, kommentiert er den Beitrag. 

Wenn das Ganze echt ist, steht eins auf jeden Fall fest: Der nächste Elternabend dürfte unterhaltsam werden. 

Sie wollen über wichtige Nachrichten sofort auf ihrem Handy informiert werden? Merkur.de hat dafür einen extra-Service. Hier gibt es alle Infos dazu.

Charlotte Braatz

Video: Sind Hausaufgaben Nötigung?

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare