Kritiker finden das diskriminierend

Schule warnt vor Münchner Hausmeister, weil er zu bairisch spricht

+
Ein Bairisches Original: Hausmeister Günter Greiner spricht, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

Im Internet bittet der Arbeitgeber die Eltern um „Geduld“ mit dem 63-Jährigen – es könne zu Kommunikationsproblemen am Telefon kommen. Kritiker erheben nun den Vorwurf der Diskriminierung. 

München - Günter Greiner ist ein Bayer, wie er im Buche steht: gebürtiger Aschheimer, seit 50 Jahren im Fußballclub, Gründungsmitglied des örtlichen Blasmusikvereins. Bodenständig, heimatverbunden, gradheraus. „I redt’ wia mia da Schnabl gwachsn is“, sagt der 63-Jährige. Doch jetzt soll er seinen Dialekt ablegen – zumindest an seinem Arbeitsplatz: Auf der Homepage der Grundschule an der Walliser Straße in Fürstenried, wo Greiner seit 17 Jahren Hausmeister ist, werden die Eltern gebeten, „Geduld“ mit ihm zu haben, wenn er „versucht, hochdeutsch zu sprechen“.

„Jetzt ist des scho a Problem, dass a Münchner Schuihausmoasta Bairisch redt‘“, schimpft ein Leser, der die Redaktion auf das Thema aufmerksam gemacht hat. Greiner selbst findet den Warnhinweis auf der Schul-Homepage auch nicht lustig. „Dann soin die Eltern hoid deitsch lerna, dann verstehng ma uns scho.“

Was gemeint ist: Da viele ausländische Kinder und Jugendliche die Grund- und Mittelschule an der Walliser Straße besuchen, gibt es laut Schulleiter Stefan Inderst des Öfteren Kommunikationsprobleme am Telefon: „Wenn Herr Greiner Telefondienst hatte und ich dann abfrage, wer krank ist, dann stellt sich heraus, dass die Hälfte der Namen nicht stimmt.“ Der Eintrag auf der Webseite sei als „nettes Bonmot“ gemeint, das den Eltern klarmachen soll, dass auch sie sich bemühen müssten.

Dialekt im Supermarkt: Hier können Sie auf boarisch einkaufen

Münzinger mit Appell an Greiner: „Er soll so weiterreden und sich nicht verstellen“

Horst Münzinger, Vorsitzende des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte, hält die Kritik am Hausmeister für „Diskriminierung“.

Dialekt wird an der Schule nicht gern gesehen: „Im Schulalltag versuchen wir doch Hochdeutsch zu sprechen“, sagt Inderst. Das ärgert Horst Münzinger, Vorsitzender des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte. „Das ist eine Diskriminierung. Wenn jemand 1,50 Meter groß ist, muss er auch keine Plateauschuhe anziehen. Der Dialekt ist das Merkmal dieses Menschen.“ Münzingers Appell an Greiner: „Er soll so weiterreden und sich nicht verstellen.“ Münzinger hat Beispiele dafür, dass die bairische Sprache – „Gott sei Dank“, sagt er – wieder im Kommen ist. „Es gibt immer mehr Schulen und Kindergärten, die Bairisch-Kurse einrichten.“ So wie die Grundschule an der Nadistraße in Milbertshofen mit einem 80-prozentigen Ausländeranteil. „Dort gibt es jetzt im zweiten Jahr einen Bairisch-Kurs. Und es läuft super.“

Auch Günter Greiner ist für seine Schule ein Gewinn. Bayerisches Brauchtum, Handwerkskunst und Naturverbundenheit sind Dinge, die der Hausmeister an die Jungen weitergibt. Vor ein paar Jahren holte er sogar die Aschheimer Schäffler für eine Tanzvorführung an die Schule. „Ich habe früher selbst bei den Schäfflern mitgetanzt“, erzählt er. Greiner errichtete ein Gerätehaus aus Holz für die Schule, baute ein Haus für Wildenten und brachte Hühner samt Hahn auf den Schulhof. „Da ham die Kinder gschaut“, erinnert er sich. Denn echte Hühner, sagt er, hätten viele noch nie gesehen. „Und dann ham die auch noch Eier glegt!“

Wenn dieser Landwirt zu sprechen beginnt, sind alle platt

Das ist die Rechtslage

Der Münchner Arbeitsrechtler Florian Wehner sagt: „Es gibt sicherlich Branchen, wo es auf die Sprache ankommt. Dass das für einen Hausmeister gilt, würde ich bezweifeln.“ Ihn deshalb zu entlassen, wäre Diskriminierung. Andererseits: Könne der Arbeitnehmer Hochdeutsch sprechen, weigere sich aber, könne er angewiesen werden, Hochdeutsch zu sprechen. „Sofern er kein Hochdeutsch beherrscht und man ihn beispielsweise dazu zwingt einen Sprachkurs zu besuchen, geht das zu weit.“

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Mein Fürstenried/Forstenried/Solln“.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens

Kommentare