Fall für die Staatsanwaltschaft

Schwabinger Bombe: War alles viel gefährlicher?

+
Die Bombe wurde kontrolliert gesprengt

München - Einem TV-Bericht zufolge könnte die Schwabinger Bombe für Anwohner und Helfer noch gefährlicher gewesen sein als angenommen. Die Staatsanwaltschaft prüft den Bericht.

Fünf Monate nach der Sprengung einer Weltkriegsbombe im Münchner Stadtteil Schwabing untersucht die Staatsanwaltschaft, ob Anwohner und Helfer fahrlässig in Gefahr gebracht wurden. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks sollen die Sprengmeister des staatlichen Kampfmittelräumdienstes den Zeitzünder in Gang gesetzt haben. Demnach hätte die Bombe irgendwann innerhalb von sechs Tagen explodieren können. Dennoch seien bereits elf Stunden später Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk zu Absicherungsarbeiten herangezogen worden.

Feuerball über München: Bombe in Schwabing gesprengt

Feuerball über München: Bombe in Schwabing gesprengt

In einem Interview des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch: „Aufgrund der für uns neuen Informationen des Bayerischen Rundfunks prüfen wir diesen Vorgang unter dem Gesichtspunkt, ob hier fahrlässig eine Sprengung herbeigeführt wurde.“

Ende August 2012 war bei Bauarbeiten in München-Schwabing der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. 2500 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Zwei Tage lang versuchte der Kampfmittelräumdienst die Bombe zu entschärfen, bevor sie gesprengt wurde. Mehrere umliegende Gebäude wurden dabei beschädigt.

dpa

Der Tag danach: Bilder aus Schwabing

Der Tag danach: Bilder aus Schwabing

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare