Seniorin fällt auf miese Masche rein

Frau um 100.000 Euro geprellt: So kassierte ein falscher Polizist ab

+
Hier passierte es: An der Ecke Kaiser-/ Belgradstraße fand die Übergabe statt.

In München fiel eine Seniorin auf die miese Masche eines Betrügers rein und wurde so um eine ganze Stange Geld erleichtert. Nun sucht die Polizei nach dem Täter.

München - Die Falschen machen den Echten schon länger große Sorgen: Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, verursachten im vergangenen Jahr einen Schaden von etwa 4,3 Millionen Euro. Polizeipräsident Hubertus Andrä versicherte erst am Freitag, als er den Sicherheitsreport 2017 präsentierte, vehement gegen das Phänomen vorzugehen. Jetzt haben Kriminelle schon wieder mit einer äußerst perfiden Masche eine Münchnerin (67) um Geld und Gold im Wert von knapp 100.000 Euro gebracht!

Lesen Sie zudem: Fakeshops locken mit Schnäppchen im Internet

Am Donnerstagabend klingelte bei der Schwabingerin das Telefon. Ein „Herr Beckmann“ gab sich als Kriminalbeamter aus und berichtete, dass in der Nähe angeblich Einbrecher festgenommen worden seien. Der Betrüger gab vor, dass die Kriminellen ein Notizbüchlein bei sich gehabt hätten, in dem auch das Schließfach der Münchnerin notiert sei. Der falsche Beamte konnte der Künstlerin sogar genau sagen, was sie in ihrem Schließfach deponiert hatte. Offenbar hatte er oder ein Komplize die Vermögensverhältnisse seines Opfer bereits zuvor ausgekundschaftet. Der Betrüger überzeugte die 67-Jährige, dass der Inhalt ihres Schließfaches dort nicht mehr sicher sei.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Kriminalität in München - Stadt so sicher wie seit 30 Jahren nicht

Um seiner Aussage noch mehr Nachdruck zu verleihen, erklärte der Betrüger am Folgetag telefonisch, die Täter hätten den Inhalt des Schließfaches nun schon ausgetauscht. Sie müsse sofort die Sachen herausholen und an der Kaiser-, Nähe Belgradstraße einem Mann geben, der diese in einem Labor untersuchen lasse. Die Münchnerin tat, was die Ganoven von ihr verlangt hatten, und übergab den Inhalt des Schließfaches an einen untersetzten Typen. Besonders dreist: Die Betrüger dirigierten ihr Opfer daraufhin via Handy zum echten Polizeipräsidium. Dann brach der Kontakt plötzlich ab. Hinweise sind erbeten unter 089/2910-0. weg

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare