Serie: München 2040 - Die Stadt der Zukunft

München 2040 - Dieter Reiter im Interview über Pendler, Mietpreise und Rentner

+
SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter ist überzeugt, dass München das Wachstum bewältigen kann, ohne seine Seele zu verlieren.

Den Auftakt der neuen Serie „München 2040 - Die Stadt der Zukunft“ bildet ein Interview mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Der verrät, wie er die Stadt fit für die Zukunft machen will.

München ist beliebt. Bis 2035 sollen 1,85 Millionen Bürger in der Stadt leben, arbeiten, wohnen. Aber geht das überhaupt? Wo steht München 2040? In einer Serie blicken wir voraus.

Wie stellen Sie sich den Münchner der Zukunft vor - spricht er Dialekt?

Reiter: Das Ur-Münchnerische müssen wir unbedingt erhalten. Aber nicht nur das, sondern alles, was die Lebensqualität in unserer Stadt ausmacht. Wir müssen es schaffen, dass sich auch Menschen mit kleinen Einkommen die Stadt weiter leisten können: Alleinerziehende, Familien, Rentner. München wächst ja nicht nur durch Zuzug, sondern auch aus sich heraus – wir verzeichnen jedes Jahr Geburtenrekorde. Das ist doch erfreulich und zeigt, die Menschen fühlen sich wohl.

Das Wachstum erfordert den Ausbau des ÖPNV – auch kurzfristig.

Reiter: Kurzfristig sind wir dabei, die oberirdischen Verbindungen zu stärken. Wir erweitern nicht nur die Tramlinien, sondern brauchen vor allem auch schnelle Busverbindungen.

Der Bus steht genauso im Stau ...

Reiter: ... daher habe ich die MVG auch beauftragt, Straßen für Busspuren vorzuschlagen. Das ist leider kein einfaches Thema, denn wenn man Busse bevorrechtigt, heißt das weniger Platz für Autos. Aber wenn der Nahverkehr attraktiver werden soll, braucht es kreative Lösungen: Beispielsweise, die Spuren nur tagsüber für Busse zu bevorrechtigen und am Abend oder nachts für den Autoverkehr freizugeben.

Lesen Sie auch: Das sagt OB Reiter über temporäre Sperrung einzelner Straßen

Das hört sich nach einem Bekenntnis an: Weg vom Auto, hin zum ÖPNV.

Reiter: Das ist ein eindeutiges Bekenntnis. Der öffentliche Nahverkehr hat im München der Zukunft oberste Priorität. Man darf dieses Thema aber nicht ideologisch sehen, sondern muss pragmatisch um die besten Lösungen ringen. Ich will auch niemandem pauschal verbieten, mit dem Auto zu fahren. Es gibt Menschen, die brauchen das Auto. Aber jeder sollte eine echte Alternative zum Autofahren haben.

„Wir brauchen mehr Parkmöglichkeiten“

Auch die Pendler.

Reiter: Ja, natürlich. Wir brauchen mehr Parkmöglichkeiten am Stadtrand, damit die Menschen auf S- und U-Bahn, Tram und Bus umsteigen können. Deshalb arbeiten wir auch verstärkt mit der Region zusammen, um gemeinsame Lösungen anbieten zu können.

Ein anderer Engpass: Wohnungen. Hat die Stadt hier etwas versäumt?

Reiter: München hat, im Gegensatz zum Freistaat, keine Wohnungen verkauft. Allein die städtischen Wohnungsgesellschaften haben über 60 000 Wohnungen, dazu gibt es viele Genossenschaften, die von der Stadt unterstützt werden. Und wir bauen neue Wohnungen, verzeichnen Rekorde bei den Baugenehmigungen und Fertigstellungen.

Wohnungsbau war aber schon mal einfacher.

Reiter: Stimmt. Die Menschen sind nicht immer begeistert, wenn man in ihrer Nachbarschaft baut. Das kann ich auch verstehen. Aber wenn wir nicht bauen, werden die Preise weiter explodieren. Und das werden auch irgendwann die merken, die jetzt gegen Wohnungsbau sind. Wenn deren Kinder ausziehen und keine bezahlbare Wohnung finden. Aber wir wägen immer sehr genau ab, was passt wohin. Nachverdichtung um jeden Preis gibt es mit mir nicht.

Bleiben trotzdem die exorbitanten Mietpreise ...

Reiter: Hier braucht es einen deutlich verbesserten Mieterschutz, angefangen mit dem Mietspiegel. Schon die Systematik ist grundfalsch. Wenn ich nur die Mieten einfließen lasse, die sich in den letzten vier Jahren verändert haben, dann können sich die Mieten nur in eine Richtung entwickeln: nach oben! Genau das erleben wir derzeit. Der Mietspiegel muss deshalb alle Mieten abbilden, auch die für sieben oder acht Euro – die gibt es auch in München noch. Aber eine Änderung des Mietspiegels kann nur der Bund durchsetzen und da sehe ich derzeit bei der Union keine Bereitschaft.

Auch interessant: Hochhäuser in München: Wo passen sie am besten hin?

Beim Wohnungsbau hält sich die Euphorie der Umlandgemeinden spürbar in Grenzen.

Reiter: Sagen wir mal so: Es ist besser geworden. Aber es ist nach wie vor zutreffend, dass die Begeisterung bei den Kollegen manchmal überschaubar ist, gerade wenn es um Geschosswohnungsbau geht. Wir müssen die Herausforderungen unseres gemeinsamen Wachstums gemeinsam angehen. Wir sind auf einem guten, aber noch langen Weg.

„Vereinzelte Wohnhäuser von 60 bis 80 Metern wären ein großer Fortschritt“

Hochhausfrage: Gibt es Anfragen für ein Wohnhaus über 80 Meter?

Reiter: Der Bürgerentscheid wirkt noch nach. Man muss sich nicht wundern, wenn uns die Architekten nicht mit Hochhausplänen überschütten. Wir reden ja gar nicht über die berüchtigten 100 Meter. Mir geht es darum, die wenigen Flächen sinnvoll zu nutzen. Da wären vereinzelt Wohnhäuser von 60 bis 80 Metern schon ein großer Fortschritt

Sie hatten unlängst erneut eine Bodenreform angeregt. Wie soll die funktionieren, ohne Eigentumsrechte zu beschneiden?

Reiter: Das ist eine spannende Frage, die ich demnächst mit meinem Amtsvorgänger und Vordenker beim Thema Bodenrecht, Hans-Jochen Vogel, und mit Experten besprechen werde. Ich bin überzeugt, dass wir nur dann deutlich mehr bezahlbare Wohnungen sehen werden, wenn wir die Entwicklung der Grundstückspreise in den Griff bekommen. Ich respektiere das Eigentum, das betone ich ausdrücklich, aber in den letzten Jahren haben wir eine Entwicklung der Grundstückspreise erlebt, die jedes Maß verloren hat.

Wie und wo wird der pflegebedürftige Münchner in 30 Jahren leben?

Reiter: Ich hoffe nicht, dass dann nur noch Roboter als Pflegekräfte eingesetzt werden. Für bestimmte Tätigkeiten mag das funktionieren, aber hier fehlt mir die zwischenmenschliche Komponente. Erstrebenswert wäre Betreuung in den Familien. Das ist mit den aktuellen Gesellschaftsstrukturen aber nicht so einfach. Deshalb bieten wir heute schon viele gute Alternativen durch die städtischen Pflegeheime oder die Wohlfahrtsverbände. Aber um genug gute Pflegekräfte zu bekommen, müssen wir diese Arbeit deutlich höher wertschätzen und besser bezahlen.

Was können Sie für die Münchner Rentner tun?

Reiter: Mich sprechen immer wieder ältere Münchner an, dass sie Angst haben, sich die Miete bald nicht mehr leisten zu können. In dieser Unsicherheit zu leben, ist für sie das Schlimmste. Mit den Erhaltungssatzungsgebieten versuchen wir Luxussanierungen zu verhindern. Ein Balkon, ein Lift – und schon wird die Miete oft unbezahlbar. Hier muss der Gesetzgeber endlich etwas tun. Ich finde es einen Wahnsinn, dass Vermietern erlaubt ist, Investitionen dauerhaft auf die Miete umzulegen – auch wenn der Lift längst abbezahlt ist. Das widerspricht meinem Rechtsempfinden. Neben den Mieten ist der MVV wichtig. Vielen Rentnern bleibt nur der Öffentliche Nahverkehr, um mobil zu sein. Hier gilt es, die Partner im MVV zu überzeugen, dass wir gerade für ältere Menschen günstige Angebote brauchen. Aber auch hier sehe ich in hohem Maße den Bund in der Pflicht. Es kann nicht sein, dass Menschen mit ihrer Rente nicht zurechtkommen.

Fehlende Pflegekräfte: Was kann die Stadt tun?

Reiter: Am liebsten würde ich unsere Pflegekräfte deutlich besser bezahlen. Wegen des Flächentarifs ist das aber nicht so einfach. Wenn wir in München mehr bezahlen würden, würden uns andere Träger vorwerfen, dass wir ihnen die Pflegekräfte abwerben. Daher können wir nur Anreize schaffen, zum Beispiel Wohnungen. Dort, wo neue Kliniken gebaut werden, versuchen wir, auch Wohnungen für Pflegekräfte einzuplanen.

„Müssen darauf achten, dass die Carsharing-Flotten immer mehr Elektrofahrzeuge im Angebot haben“

Thema Freizeit. Der Trend geht zum liefern lassen. Wie kann die Innenstadt mit kleinen Läden attraktiv bleiben?

Reiter: Die Stadt kann den Einzelhandel nur sehr begrenzt unterstützen. Ändern können nur die Kunden selbst etwas. Alle, die jammern, dass der kleine Tante-Emma-Laden um die Ecke zumacht, sollten sich vielleicht ehrlich fragen, wo sie selbst einkaufen.

Schluss mit lustig: OB Reiter schreibt bissigen Brief an die Minister

Die Freizeitgestaltung wird in einer dichter besiedelten Stadt schwieriger.

Reiter: Deshalb müssen Grünflächen möglichst auch Grünflächen bleiben und neue Freiräume entstehen. Damit unsere Lebensqualität erhalten bleibt, müssen wir auch die Plätze in unserer Stadt ausbauen und so gestalten, dass die Menschen sich gerne dort treffen.

Die Grünen fordern, bestimmte Flächen als Tabuflächen auszuweisen.

Reiter: Wir haben ja bereits Tabuflächen. Niemand wird jemals auf die Idee kommen, den Englischen Garten zu bebauen. Und wir sollten auch bitte nicht so tun, als würde München komplett zubetoniert. Das wird etwas übertrieben.

Ein Trend für die Zukunft ist das Teilen, etwa bei den Autos. Braucht jeder noch ein eigenes Auto?

Reiter: Viele junge Menschen haben schon heute kein eigenes Auto mehr. Sie nutzen eins der Carsharing-Angebote. Teilen statt Besitzen. Das gilt auch für Fahrräder. Das Auto ist jedenfalls nicht mehr das große Statussymbol. Wir als Stadt müssen weiter darauf achten, dass die Carsharing-Flotten immer mehr Elektrofahrzeuge im Angebot haben.

Wie sieht die Zukunft auf Münchens Dächern aus, die werden doch noch viel zu wenig genutzt?

Reiter: Da ist ein unglaubliches Potenzial. Deshalb werden wir bald ein Pilotprojekt vorstellen. Bei uns gibt es fast kein Dach, das genutzt wird. Dabei bieten Dächer Raum für Gärten oder Sportflächen. Das klingt vielleicht verrückt, aber ein Haus auf Stelzen über einen Parkplatz zu bauen, klingt auch verrückt – heute machen es viele nach.

Wie wird München 2040 aussehen? Das Fraunhofer-Institut hat drei Szenarien entworfen: sauber reguliert, hart kalkuliert oder charmant unsortiert. Ihr Favorit?

Reiter: Das dritte: Es braucht Regeln, aber es liegt auch Charme in der Unsortiertheit. Wenn ich die Surfer am Eisbach sehe, entspricht das nicht immer allen Vorschriften. Aber es ist charmant und gehört längst zu München dazu.

Interview: Sascha Karowski und Ramona Weise.


München 2040 - Die Stadt der Zukunft: Weitere Teile unserer Serie

Wie die MVG den drohenden Verkehrskollaps verhindern will 

München und der Wohnungsbau: Der Kampf gegen die Windmühlen

Günstige Mieten: Was München von Wien lernen kann

Sharing - der neue Trend: Wir teilen alles!

Schnellwege, Transporträder und E-Bikes: So radelt München in die Zukunft

Unser Großstadtleben in München wird ein Erlebnis

Technik-Sensation aus München: Pflegt uns bald dieser Roboter?

Werksviertel und Co.: Wo in unserer Stadt die Zukunft wohnt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei

Kommentare