Umweltfreundliches Fahren

Stadtwerke rüsten um: 50 neue Elektroautos im Fuhrpark

Die Münchner Verkehrsgesellschaft und die Stadtwerke wollen umweltfreundlicher unterwegs sein. Für die Fahrten in und um München stehen den Mitarbeitern nun 50 Elektro-Autos zur Verfügung.

München – Für die täglichen Fahrten in und um München stehen den Mitarbeitern der Stadtwerke München (SWM) sowie der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Firmenwagen zur Verfügung. Damit sie umweltfreundlicher unterwegs sind, ersetzen die Stadtwerke nun 50 Wagen mit Verbrennungsmotor durch Elektro-Autos. Die elektrische Flotte besteht dann aus 60 Autos und einem E-Transporter, die unter anderem für den Netzservice genutzt werden. „Viele unsere Flottenfahrzeuge legen am Tag maximal 80 Kilometer zurück. Für diese Distanzen ist die elektrische Reichweite ideal“, wird SWM-Geschäftsführer und Vorsitzender der MVG-Geschäftsführer Ingo Wortmann in einer Pressemitteilung der Stadtwerke zitiert. Durch den elektrischen Antrieb und das Laden mit M-Ökostrom würden die Autos dem Klima und der Münchner Luft viele Emissionen sparen.

Weiterer Ausbau geplant

In puncto Elektromobilität wollen die Werke weiter aufrüsten. Bei künftigen Anschaffungen werde geprüft, ob der Ersatz durch Elektrofahrzeuge sinnvoll und möglich ist. Insgesamt besteht der Fuhrpark der SWM aus 450 Autos sowie zahlreichen Sonder- und Nutzfahrzeugen. Bei letzteren fehlen laut Wortmann allerdings alltagstaugliche und bezahlbare Alternativen.

Im Nahverkehr fahren die SWM und die MVG laut Pressemitteilung seit 122 Jahren elektrisch. Sie verfügengerade über 113 Tramzüge und knapp 600 U-Bahnwagen. Damit werden rund 80 Prozent der Verkehrsleistung elektrisch erbracht. Seit heuer sind außerdem zwei Elektrobusse im Langzeittest.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Krähen-Plage im Englischen Garten: Parkchef verteidigt sein Revier
Krähen-Plage im Englischen Garten: Parkchef verteidigt sein Revier

Kommentare