Kurzschluss an der Oberleitung

Stammstrecke dicht: War ein Luftballon schuld?

München - Am Samstag ging auf der Stammstrecke stundenlang nichts mehr. War etwa ein Luftballon für einen Kurzschluss an der Oberleitung verantwortlich?

Demnach geht die Bundespolizei Hinweisen nach, dass der technische Defekt an der Oberleitung der S-Bahn am Hauptbahnhof von einem Luftballon mit einer Metallbeschichtung verursacht worden sein könnte.

Laut Zeugenaussagen soll ein solcher Ballon gegen 15.15 Uhr in die Oberleitung im Tiefgeschoss auf Gleis 1 in Richtung Marienplatz geraten sein. Es kam zu einem Kurzschluss an dem Fahrdraht, der unter 25.000 Volt steht und das führte zu einer Stromabschaltung. Vorangegangen soll eine Explosion am Fahrdraht sein. Die Polizei entdeckte hinterher, dass an der Betondecke etwa 20 Zentimeter abgeplatzt waren und Betonsplitter auf dem Bahnsteig gelandet. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei 5000 Euro.

Zeugenaufruf

Die Bundespolizei bittet Reisende, die am 31. Januar gegen 15.15 Uhr am Münchner Hauptbahnhof Wahrnehmungen zu einem metallbeschichteten Luftballon gemacht haben, gegebenenfalls auch vorher in einer S-Bahn, sich unter der Rufnummer 089/5155500 zu melden.

pak

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare