Osterverkehr rollt durch Bayern

Autofahrer brauchen an Ostern starke Nerven: es wird eng auf den Straßen

+
Dichter Verkehr auf der A9 bei München. Der Osterverkehr verspricht einige Staus und Verzögerungen für Reisende.

Am Gründonnerstag kam es zu Staus auf der A8 und A9. Auch an den anderen Osterfeiertagen wird es eng auf den Straßen in Bayern.

München - Die Osterreisewelle hat Autofahrern am Gründonnerstag den Weg in den Süden erschwert. Auf der Autobahn 8 von München nach Salzburg stauten sich die Fahrzeuge am Nachmittag auf mehr als zehn Kilometern, wie der ADAC mitteilte. Auch auf der A9 bei Nürnberg kam es zu längeren Staus. Ein Chaos wie etwa zu Beginn der Sommer- oder Pfingstferien sei aber ausgeblieben, sagte eine Sprecherin des Autoclubs in München. Auch an den kommenden Feiertagen sei damit auf Bayerns Fernstraßen nicht zu rechnen.

Entspanntes Autofahren am Ostersonntag

Trotzdem kann es am Freitag und Samstag noch einmal eng werden. Entspanntes Autofahren dürfte vor allem am Ostersonntag möglich sein. Am Montag werden wegen des Rückreiseverkehrs wieder längere Staus erwartet.

„Wir haben Glück, dass für die Lastwagen an den Feiertagen Fahrverbote gelten“, sagte die Sprecherin. Das mache das Autofahren zumindest ein bisschen entspannter.

Nach Ostern: Blockabfertigung auf der Inntalautobahn 

Die Polizei in Rosenheim weist darauf hin, dass die Landesregierung in Tirol nach den Feiertagen, am kommenden Dienstag und Donnerstag, auf der Inntalautobahn in Richtung Süden Blockabfertigung für Lastwagen plant. Die Polizei rechnet dann mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A93 und auf der A8.

Lesen Sie auch: „ADAC warnt: An diesen Tagen gibt es an Ostern den meisten Verkehr

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.