Taxifahrer: "Er hat sofort geschossen"

+
Dieter S. entschuldigte sich

München - Es war der schrecklichste Moment im Leben des Taxifahrers Zdenek S.: Ein Fahrgast zückte beim Zahlen eine Pistole anstatt des Geldbeutels. Nun sprach das Opfer vor Gericht.

„Er hat gezielt auf mich geschossen und war verblüfft, dass ich mich noch gewehrt habe“, berichtete der 66-Jährige am Dienstag als Zeuge vor dem Schwurgericht.

Angeklagt ist Dieter S. (46), der im Juni 1995 von Nürnberg nach München fuhr, um einen Taxifahrer auszurauben. Er lotste Zdenek S. zur Eggenfeldener Straße. Dort zog er eine entsicherte Pistole aus einer Plastiktüte und richtete sie auf sein Opfer. „Ich habe intuitiv versucht, nach der Waffe zu greifen“, berichtete Zdenek S. „Aber der Täter war schneller. Er hat sie mir mit voller Wucht in die Lende gestoßen und abgedrückt!“

Der Taxifahrer berichtet weiter: „Ich wusste, dass ich getroffen war, habe aber keinen Schmerz verspürt.“

Der Taxifahrer hat nur durch riesiges Glück überlebt. Der Angeklagte, der erst im Jahr 2011 durch zwei Fingerabdrücke identifiziert werden konnte, entschuldigte sich jetzt bei seinem Opfer.

Taxifahrer Zdenek S. sagt im Hinblick auf den Täter: „Ich wünsche mir, dass er eine gerechte Strafe bekommt.“ Der Prozess geht weiter.

Eberhard Unfried

 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare