Betrunkener attakiert Fahrgäste

Übergriff auf ausländische Mitbürger im Westend

München - Schock für drei ausländische Mitbürger im Westend: Ein alkoholisierter 26-jähriger Münchner beleidigte sie in der Nacht auf Samstag am Heimeranplatz und versuchte, auf sie einzuschlagen.

Wie in einem bösen Film müssen sich drei Fahrgäste mit dunkler Hautfarbe am Samstag, 17. Mai, gegen 2.25 Uhr beim Verlassen der U-Bahn am Heimeranplatz vorgekommen sein. Laut Polizei ohne ersichtlichen Grund pöbelte sie ein 26-jähriger Landschaftsgärtner aus München an. Mit den Worten "er müsse jetzt jemanden schlagen" kündigte er seine böse Absicht an.

Weil sie einer Konfrontation mit dem offensichtlich alkoholisierten Mann aus dem Weg gehen wollten, verließen die drei Fahrgäste den U-Bahnhof. Doch der 26-Jährige ließ nicht von ihnen ab. Wie die Polizei berichtet, beleidigte er sie immer wieder auf "äußerst diskriminierende Art und Weise". Damit nicht genug: Außerdem versuchte der aggressive junge Mann mehrfach, einem der Geschädigten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Der 23-Jährige gebürtige Kongolese konnte den Schlägen aber ausweichen und wurde zum Glück nicht verletzt.

Erst als die verständigten Polizeibeamten den Landschaftsgärtner in Tatortnähe festnahmen, war der Albtraum für die drei Fahrgäste endlich zu Ende.

sg

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion