Mysteriöses Verschwinden nicht aufgeklärt

Verschleppten Mossad-Agenten Münchner Raketenforscher?

+
Großfahndung nach dem Raketenforscher – so berichtete der Merkur 1962.

Seit über 55 Jahren ist der Münchner Raketenforscher Heinz Krug verschwunden. Um seinen mutmaßlichen Tod ranken sich wilde Gerüchte. Jetzt gibt es eine neue, abenteuerlich klingende Theorie.

München - „Rätselraten um Dr. Heinz Krug“, meldete der Münchner Merkur am 15. September 1962. Der 49-jährige Jurist und Techniker war vier Tage zuvor spurlos aus seinem Büro in der Münchner Schillerstraße unweit des Hauptbahnhofs verschwunden. Ein Vermisstenfall, wie es viele gibt. Doch Krug war nicht irgendjemand. Er hatte in der NS-Zeit im Team des Raketenpioniers Wernher von Braun in Peenemünde geforscht und sich auch nach 1945 fortgebildet. Der Spezialist für Raketenantriebe und -bau baute über seine Firma „Intra Handelsgesellschaft mbH“ offenbar einen lukrativen Vertrieb von Bauteilen für Raketen nach Ägypten auf. So lag die Vermutung nahe, die auch schon kurz nach Krugs Verschwinden laut wurde: dass dem Geschäftsmann seine politischen Kontakte zum Verhängnis geworden seien.

Jetzt hat Der Spiegel zusammen mit Report München die Gerüchteküche um den mutmaßlichen Tod des Raketenforschers um eine schier abenteuerlich klingende Vermutung bereichert: Krug soll damals von Mossad-Agenten zu einem Treffen ins Münchner Stadtviertel Solln gelockt, dort überwältigt, gefesselt und geknebelt worden sein. Er wurde betäubt und dann entführt. Via Marseille hätten ihn die Leute vom israelischen Geheimdienst mit einer El-Al-Maschine dann nach Israel ausgeflogen. Dort sei Krug verhört und nach mehreren Monaten erschossen worden. „Seine Leiche sei von einer Maschine der israelischen Luftwaffe über dem Meer abgeworfen worden“, heißt es imSpiegel, wo mehrere ehemalige Mossad-Agenten teils anonym zitiert werden. Am Montagabend (ARD, 23.30 Uhr) gibt es dazu und zu anderen Mossad-Mordkommandos eine TV-Dokumentation.

Schon vor knapp zwei Jahren war der Mossad mit dem Verschwinden Krugs in Verbindung gebracht worden. Damals zitierte die angesehene israelische Zeitung Haaretz anonyme ehemalige Mossad-Leute mit einer kaum weniger sensationell klingenden Theorie. Demnach sollte Krug vom Mossad entführt worden sein – aber nicht nach Israel (oder, wie seine Ehefrau damals annahm, nach Ägypten), sondern nur bis zu einem Waldstück im Norden von München. Dort habe ihn kein anderer als der ehemalige SS-Mann Otto Skorzeny ermordet. Skorzeny war eine Berühmtheit in NS-Kreisen, weil er 1943 den gestürzten italienischen Diktator Mussolini aus der Gefangenschaft befreit hatte. Nach der Ermordung von Krug, so Haaretz weiter, soll seine Leiche im Wald durch Säure spurlos beseitigt worden sein.

Lesen Sie dazu auch: TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Von Skorzeny ist bei der neuen Theorie jetzt nicht mehr die Rede – dafür aber vom damaligen Mossad-Chef Isser Harel, der in der Geschichtsschreibung als derjenige bekannt ist, der den Organisator des Holocaust, Adolf Eichmann, aus Südamerika entführen ließ. Bei der Entführung und Ermordung Krugs, so behauptet der Spiegel mit Berufung auf einen israelischen Geheimdienstexperten, soll Harel sogar persönlich in München gewesen sein – was höchst außergewöhnlich wäre.

Lesen Sie dazu auch: Schockierende Enthüllung in mysteriösem Vermisstenfall im Vatikan

Ob nun die neue Theorie der Weisheit letzter Schluss ist, erscheint eher fraglich. Nach der Publikation der ersten Mordtheorie hatten die Kinder Krugs, Kaj R. Krug und Barbara Krug, beim Herbig Verlag ein Buch mit dem Titel „Raketen-Krug. Das rätselhafte Verschwinden unseres Vaters“ angekündigt. Das Manuskript lag damals auch unserer Zeitung vor. Doch das Buch erschien nie – zu vage waren wohl die damaligen Informationen. Ob das Buch jetzt erscheint? Vorerst wollen die Kinder Krugs, wie sie im Spiegel ankündigten, bei der israelischen Botschaft vorstellig werden.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Dirk Walter

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.