Deutsche Bahn dementiert

Vorwurf auf Facebook: Nur bestimmte Personen in S-Bahn kontrolliert

+
Eine Facebook-Nutzerin meint, in der S-Bahn würden nicht alle kontrolliert. Die bahn widerspricht. (Symbolbild)

In einer Facebook-Gruppe kritisiert eine Nutzerin, muslimische Frauen seien in einer Münchner S-Bahn nicht kontrolliert worden. Wir haben nachgefragt, was die Deutsche Bahn zu dem Vorwurf sagt.

München - Eine Facebook-Nutzerin will folgende Situation in der Münchner S-Bahn erlebt haben: Bei der Fahrkartenkontrolle seien zwei Frauen, die Kopftuch und Burka trugen, nicht kontrolliert worden. Da sie diesen Vorfall als ungerecht empfand, schilderte sie in der Facebook-Gruppe „Meine S6 kommt nicht!“. Sie fragt sich: „Heißt das, ich kann mit entsprechender Bekleidung nun Kosten sparen?“

Unter dem Beitrag hat sich auf Facebook eine rege Diskussion entwickelt. Ein User fragt sich: „Ist es tatsächlich so, dass bestimmte Personengruppen nicht kontrolliert werden sollen? Und wenn ja, welche sind das?“

Rege Diskussion um den Facebook-Beitrag

Auf Nachfrage unserer Redaktion dementiert die Deutsche Bahn dies: „Bei der S-Bahn München wird bei Fahrkartenkontrollen jeder Fahrgast kontrolliert, völlig ohne Ansehen der Person“, so ein Bahnsprecher. Weiter mutmaßt die Deutsche Bahn in Bezug auf den konkreten Fall, dass für die Frauen schon eine andere Person ein Ticket vorgezeigt hatte und sie deshalb nicht kontrolliert worden seien. Das komme bei Reisegruppen, die zum Beispiel mit einem Bayern-Ticket oder anderen Gruppenfahrkarten unterwegs sind, regelmäßig vor.

In den vergangenen Wochen kritisierten Fahrgäste wiederholt die Münchner S-Bahn, ein Kunde legte beispielsweise ein drastisches Verspätungs-Protokoll vor.

bau

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.