Warnstreik von Verdi

Warnstreik: Volle Mülltonnen bleiben in München stehen

+
Warnstreik im öffentlichen Dienst

Die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst streiken. Das trifft die Münchner an der Nase, denn fast alle vollen Mülltonnen bleiben stehen.

München - Mehr als 3000 Beschäftigte haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in München an den Warnstreiks im öffentlichen Dienst beteiligt. Die Müllentsorgung in der Landeshauptstadt war einer Sprecherin des Abfallwirtschaftsbetriebs zufolge „stark betroffen“: 90 Prozent der Mülltonnen wurden nicht geleert und alle Wertstoffhöfe blieben geschlossen. Drei städtische Schwimmbäder mussten wegen der Arbeitsniederlegung der Mitarbeiter geschlossen bleiben, wie ein Sprecher der Stadtwerke mitteilte. Auch mehrere Kindertageseinrichtungen waren laut Bildungsreferat betroffen.

Auch in Bayreuth rief die Gewerkschaft die Mitarbeiter der Stadtwerke zu Warnstreiks auf. Die Auszubildenden im städtischen Klinikum folgten auch dem Aufruf. Die Versorgung der Patienten sei davon nicht betroffen gewesen, sagte ein Kliniksprecher.

Warnstreiks: Verdi legt Nahverkehr in mehreren Großstädten lahm

Wie viele Beschäftigte sich im Freistaat am Warnstreik beteiligten, konnte Verdi zunächst nicht sagen. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten in den Kommunen und beim Bund sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare