Bei Sturmeinsätzen

Bewegender Facebook-Post: Münchner Feuerwehr trauert um zwei tote Kameraden

Mit voller Wucht traf Sturm Friederike Deutschland. Acht Menschen kamen ums Leben - darunter auch zwei Feuerwehrmänner. 

München - Mit einem bewegenden Facebookbeitrag zeigt die Feuerwehr München ihre Anteilnahme am Tod von zwei Feuerwehrmännern am Donnerstag. Sie starben bei Sturmeinsätzen in Thüringen und Nordrhein-Westfalen. Der Post wurde innerhalb von einer Stunde bereits vielfach geteilt. Ein Feuerwehrmann kommentierte: „RIP - Brüder im Leben wie im Tode“

Das war geschehen

In Bad Salzungen wurde ein 28-jähriger Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen. Ein 57-Jähriger Kollege wurde schwer verletzt. Besonders tragisch: Die beiden wollten gerade eine Autofahrerin befreien, die in ihrem Wagen eingeschlossen war, auf den zuvor Bäume gestürzt waren. Um die Leiche des Feuerwehrmannes zu bergen, musste sogar ein Bundeswehr-Schützenpanzer des Typs „Marder“ ausrücken. Die Feuerwehr konnte auf Grund der umgestürzten Bäume die Unglücksstelle nicht mehr erreichen. Landrat Reinhardt Krebs erklärte: "Der ganze Wartburgkreis trauert!“ Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow meldete sich über Twitter zu Wort und würdigte die Bemühungen der Einsatzkräfte: 

Einen weiteren Todesfall durch Orkantief Friederike gab es in NRW: Im sauerländischen Sundern brach ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr bei Räumarbeiten zusammen. Laut der Westfalenpost konnte der 51-Jährige zunächst reanimiert werden, verstarb dann aber im Krankenhaus. Stadtbrandmeister Frank Siedhoff zeigte sich tief betroffen: „Ich hoffe, dass so etwas nie wieder vorkommt, aber das ist jetzt für uns traurige Realität.“ 

In unserem deutschlandweiten Ticker zum Orkantief Friederike erfahren Sie, wie die Lage aktuell aussieht.

Hier erfahren Sie, wie welche Sturmschäden Friederike in Bayern verursacht hat.

mag

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.