Personenkontrolle eskaliert

Massiver Widerstand gegen Polizisten: Drei verletzte Beamte – Zusammenhang mit Sexualdelikt?

Wegen eines Sexualdelikts kontrollierten Polizeibeamte einen 34-Jährigen. Dieser wehrte sich massiv und verletzte drei Polizisten.
+
Gemeldeter Sexualdelikt führt zu Personenkontrolle – massiver Widerstand gegen Polizeibeamte

Weil zwei junge Frauen ein Sexualdelikt meldeten, kontrollierten Polizeibeamte einen 34-Jährigen. Dieser wehrte sich jedoch massiv und verletzte drei Beamte.

München/Haidhausen – Ein Abendspaziergang wurde für zwei Frauen mit Wohnsitz in München, 18 und 25 Jahre alt, zu einem unschönen Erlebnis. Sie hielten sich an der Orleanstraße nähe Ostbahnhof auf, als ein Mann ihnen sein Geschlechtsteil zeigte. Die jungen Frauen griffen zum Telefon und wählten den Notruf, woraufhin der Täter in Richtung Ostbahnhof flüchtete. Nur kurze Zeit später trafen dort auch Polizeibeamte ein, um nach dem Tatverdächtigen zu suchen. Dabei kontrollierten sie einen Verdächtigen, der sich massiv zur Wehr setzte und dabei sogar mehrere Polizisten verletzte.

München: Personenkontrolle nach Sexualdelikt: Massiver Widerstand gegen Polizisten

Am Ostbahnhof in Haidhausen kontrollierten die Polizisten einen 34-jährigen Mann aus dem Landkreis Starnberg*. Dieser verhielt sich aber extrem aggressiv und wehrte sich gegen die Kontrolle. Zunächst leistete er laut Polizeibericht nur verbal Widerstand, dann wurde er auch handgreiflich. Als ihn die Beamten im Zuge der polizeilichen Maßnahmen zu Boden bringen wollten, widersetzte er sich und verletzte dabei drei der Polizisten. Diese blieben jedoch weiterhin dienstfähig. Der Mann bleib auch nach seiner Fesselung äußerst aggressiv und wurde von den Beamten daher in Gewahrsam genommen.

Ostbahnhof: Tatverdächtiger leistet Widerstand – besteht ein Zusammenhang mit dem Sexualdelikt?

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann entlassen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Ob ein Zusammenhang mit dem zuvor von den beiden Frauen gemeldeten Sexualdelikts aus der Orleanstraße besteht, ist laut Polizei aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen. Für die 18-Jährige und die 25-Jährige fand der Abend zumindest ein vergleichsweise glimpfliches Ende.

Bei einer anderen Personenkontrolle im Englischen Garten war es sogar zu einem Schusswechsel gekommen. Die von der Polizei kontrollierte Person hatte dabei zwei Gegenstände hervorgezogen – aktuellen Berichten zufolge handelte es sich dabei um eine selbstgebaute Waffe sowie einem pistolenähnlichen Gegenstand – woraufhin die Beamten das Feuer eröffneten. *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-NewsletterMelden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare