Zweistelliger Millionenbetrag

München bekommt neues Krematorium für einen stattlichen Preis - zwei Neuerungen stechen besonders hervor

18,5 Millionen Euro kostet das neue Krematorium am Ostfriedhof in München
+
18,5 Millionen Euro kostet das neue Krematorium am Ostfriedhof in München.

Die Stadt baut bis 2022 am Ostfriedhof ein neues Krematorium - mit neuen Besonderheiten: Zum Beispiel können Angehörige künftig zusehen, wie der Sarg in den Ofen fährt.

  • Schon seit Jahren ist am Münchner Ostfriedhof der Bau eines neuen Krematoriums geplant.
  • Doch es gab Probleme, auch finanzielle. Nun steht die Planung - bis 2022 soll die Stätte fertig sein.
  • Für die trauernden Hinterbliebenen gibt es einige Neuerungen. Wir stellen das Friedhofsprojekt vor.

München - Die Stadt baut bis 2022 am Ostfriedhof ein neues Krematorium – mit ganz besonderer Ausstattung für Hinterbliebene.

Seit bereits gut acht Jahren plant München* an dem Friedhof im Südosten den Neubau. Doch weil die Kosten explodierten und die Denkmalschützer Bedenken anmeldeten, fing die Stadt von vorne an, legte eine Kostenobergrenze von 18,45 Millionen Euro fest und suchte über einen europaweiten Wettbewerb einen Generalmanager samt Architekt und Planern. Im März erhielt schließlich die Firma Georg Reisch aus Bad Saulgau mit dem Architekturbüro Beer Bembé Dellinger aus München den Zuschlag. Im Oktober soll der Bau beginnen. Das Ersatzkrematorium schließt direkt an den Südflügel der denkmalgeschützten Trauerhalle aus dem Jahr 1929 an.

Neues Krematorium am Ostfriedhof in München: Neue Angebote für die Trauernden

Neu ist an dem Münchner Friedhof die Rund-um-die-Uhr-Totenwache. Hinterbliebene hätten oft den Wunsch, sich vom Verstorbenen würdig und in Ruhe verabschieden zu können, so ein Sprecher des Gesundheitsreferats. Geplant ist daher ein Verabschiedungsraum, den die Hinterbliebenen bis zu 24 Stunden nutzen können. Der Raum wird schlicht gestaltet, es soll aber möglich sein, der Verabschiedung mit Musik, Videos und Fotos einen persönlichen Rahmen zu geben. Daneben wird es sechs weitere „normale“ Aufbahrungsbereiche geben.

Trauernde sollen am Ostfriedhof künftig zusehen können, wie der  Sarg in den Ofen fährt (Symbolbild).

Eine weitere, ungewöhnliche Neuerung: Das Krematorium erhält einen Raum, der durch eine Glasscheibe den Blick in die Ofenhalle auf die Längsseite des Sarges ermöglicht. „Bei einer Erdbestattung kommt dem Moment des Sargablassens ins Grab eine sehr wichtige trauerpsychologische Bedeutung zu, dies gab es bislang bei einem Krematorium nicht“, so die Stadt. Mit dem „Schaufenster“ trage man „dem häufigen Wunsch von Angehörigen, der Einfahrt des Sarges in den Ofen beizuwohnen“, Rechnung .

Im Juni 2022 soll der Krematoriums-Neubau mit seinem begrünten Dach, der für bis zu 11.300 Einäscherungen pro Jahr ausgelegt ist, fertig sein. Parallel zu den Bauarbeiten wird am Ostfriedhof, an dem sich Ende Juni ein schlimmer Vorfall ereignete, das „trauerpastorale Beratungszentrum“ geplant, das die Erzdiözese betreiben wird. Dort wird es auch ein Friedhofscafé geben.

Blick ins Krematorium: Wie funktioniert eine Einäscherung?

Im Westen der Stadt wird ein Gerichtsgebäude der Superlative gebaut: Am Leonrodplatz soll eines der modernsten Häuser der Justiz* entstehen.

Carmen Ick-Dietl

*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt sofort mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt sofort mehrere Streifen los

Kommentare