Flammen am späten Abend

Feuer-Alarm in Pasinger Mehrfamilienhaus: Polizei hat eine Vermutung zur Ursache - eine Wohnung besonders betroffen

Eine Feuerwehrjacke
+
In Pasing gab es einen Feuer-Alarm. (Symbolbild)

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses wurden am Donnerstagabend von einem Brand erschreckt. Zum Glück wurden die Flammen rechtzeitig entdeckt. Dennoch entstand ein folgenschwerer Schaden.

München* - Feueralarm mitten in Pasing: Hohe Flammen schlugen am Donnerstag aus dem Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Keyserlingstraße. Und das auch noch am späten Abend! Die meisten Bewohner waren also Zuhause...

Eine Nachbarin entdeckte zufällig den Brand und verständigte sofort die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte wenig später eintrafen, waren die Flammen bereits meterhoch, ein Großteil des Dachs brannte lichterloh. Die Anwohner konnten ihre Wohnungen zum Glück unbeschadet verlassen, sie wurden von der Feuerwehr* vor Ort versorgt.

Hausbrand in Pasing: Polizei vermutet technischen Defekt in Solarthermieanlage als Ursache

Wie es zu dem Brand kam, ist noch nicht vollständig geklärt. Aber: Die wahrscheinliche Ursache ist nach Angaben der Polizei* eine Solarthermieanlage, die auf dem Dach angebracht war. Die Anlage nutzt Solarenergie für die Aufbereitung von warmen Wasser. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass sich die Anlage wegen eines Defekts entzündet hat. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere Hunderttausend Euro. Der Dachstuhl wurde jedenfalls durch den Brand vollständig zerstört - auch die Wohnung im zweiten Stock hat nach Angaben der Polizei gelitten und ist vorerst nicht bewohnbar.

Erst vergangenen Freitag hatte in Pasing der Dachstuhl eines Einfamilienhauses gebrannt - auch hier entdeckte ein Nachbar die dichten Rauchschwaden und alarmierte sofort die Feuerwehr. Verletzt wurde auch bei diesem Brand zum Glück niemand, da die Rettungskräfte blitzschnell vor Ort waren. *tz.de ist ein Angebot in IPPEN.MEDIA

Alle Nachrichten zum Coronavirus in München lesen Sie in unserem Ticker.*

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare