In Ungarn gefälscht

Polizei deckt Betrug mit Pfandflaschen auf

+

München - Die Polizei hat einen Schwindel mit Pfandflaschen aufgedeckt: In Ungarn wurden gefälschte Flaschen produziert und in München abgegeben.

Nach Angaben der Polizei ist in einem Tengelmann-Markt in Großhadern ein Ungar festgenommen worden. Die Produktion der gefälschten Flaschen soll ebenfalls in einer ungarischen Fabrik stattfinden.

In München werden die Pfandflaschen dann an einem Automat zurückgegeben und wesentlich mehr Pfand kassiert als die Flaschen wert sind. Aufgefallen ist der Schwindel bei der Firma, der die geschredderten Flaschen geliefert werden.

Laut Polizei ist bislang völlig unklar, wie viel Gewinn die Betrüger mit den gefälschten Flaschen gemacht haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Verletzte und Mega-Stau: Zwei Unfälle legen München lahm
Verletzte und Mega-Stau: Zwei Unfälle legen München lahm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion