1. tz
  2. München
  3. Stadt

Horror-Unfälle an den Gleisen: Tram rammt Buben (3) und schleift Seniorin (83) mit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Auch in Berg am Laim wurde eine 83-Jährige von einer Tram erfasst
In Berg am Laim wurde eine 83-Jährige von einer Tram erfasst © Feuerwehr

Schock in München: Bei Tram-Unfällen wurden zwei Menschen schwer verletzt. Einen Buben (3) erfasste ein Zug trotz Notbremsung, eine Seniorin (83) wurde sogar mitgeschleift.

München - Mehrere Tram-Unfälle* haben die Landeshauptstadt München* in den letzten Tagen geschockt. In der Freisinger Straße ist am Montag eine 83-jährige Münchnerin unter eine fahrende Trambahn der Linie 21 gerutscht. Zum Sturz kam es, als die Seniorin gegen 10.30 Uhr die Gleise an einem Fußgängerübergang querte und in die Berg-am-Laim-Straße weitergehen wollte.

Unfall in München: Tram schleifte Seniorin meterweit mit

Dort hörte sie offenbar die heranfahrende Tram nicht, obwohl diese mehrere Warnsignal abgegeben hatte. Die Tram erfasste die Seniorin schließlich und schleifte sie einige Meter mit. Zum Glück überrollte der Zug die Frau aber nicht. Dennoch waren die Folgen verheerend: Die 83-Jährige erlitt eine Beckenfraktur sowie innere Verletzungen. Die Feuerwehr konnte sie mit einem Luftkissen befreien, der Rettungsdienst brachte sie dann anschließend sofort ins Krankenhaus.

München: 83-Jährige war offenbar schwerhörig und hörte die Warnsignale der Tram nicht

Auch die Polizei vermutet nun, dass die verletzte Frau schwerhörig gewesen sein könnte. „Die Umstände des Unfallhergangs werden aktuell noch geprüft“, sagte eine Sprecherin des Münchner Präsidiums. Im Rahmen der Unfallaufnahme sei der Trambahn-Verkehr für rund zwei Stunden unterbrochen gewesen.

Auch in der Maxvorstadt kam es am Montag zu einem Tram-Unfall: Laut Polizei* ging eine Großmutter mit ihrem Enkel auf der Barerstraße, als der Bub sich plötzlich losriss und zwischen zwei Autos auf die Fahrbahn rannte. Eine in Richtung Karolinenstraße fahrende Tram kam trotz eingeleiteter Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und erfasste den kleinen Jungen - zum Glück aber nur leicht. Er erlitt Prellungen und Schürfwunden. Der Fahrer sowie die Oma erlitten einen Kollaps. (thi) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare