Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder

Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder

Beute und Tatwerkzeug im Kofferraum

Auf der A8: Polizei schnappt Tresorknacker-Trio

München - Einen guten Riecher haben Beamte der Münchner Polizei bewiesen: Bei einer routinemäßigen Kontrolle auf der Autobahn schnappen sie drei Einbrecher, die in Österreich zugeschlagen hatten.

Die drei Männer waren in einem Auto mit italienischem Kennzeichen unterwegs und gingen den Polizeibeamten bei einer sogenannten "verdachtsunabhängigen" Kontrolle ins Netz. Die drei gaben zwar laut Polizeiangaben an, als Touristen unterwegs zu sein, die 5.000 Euro Bargeld, die sie im Fahrzeug mit sich führten, ließen die Beamten allerdings stutzen. Im Kofferraum fanden sie zudem eine Flex und einen Schlagbohrer, was den Verdacht erhärten ließ, dass der vorgefundene Geldbetrag möglicherweise aus einer Straftat stammen könnte.

Wie sich bei der Untersuchung herausstellte, stimmen die Einzelheiten tatsächlich mit einem Einbruchsdiebstahl in einem Lagerhaus in Österreich überein, bei dem die Täter einen Tresor aufgeflext und das Geld gestohlen hatten.

In Einvernahme mit der Generalstaatsanwaltschaft München wurde gegen die drei Männer mit rumänischer Staatsbürgerschaft Haftbefehl erlassen. Ob die drei im Bereich des Polizeipräsidiums München Straftaten begangen haben, wird derzeit überprüft.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion