Spektakuläre Verfolgungsjagd

Bei Verkehrskontrolle in München: Polizist feuert Schüsse ab - Porsche-Fahrer muss ins Krankenhaus

Polizist schießt bei Verkehrskontrolle auf Porsche in München (Symbolbild): EIn Beamter greift nach seiner Dienstwaffe
+
In der Nacht auf Donnerstag griff ein Münchner Polizist zur Dienstwaffe.

Eine Verkehrskontrolle in Bogenhausen geriet am Mittwochabend außer Kontrolle. Mehrmals feuerte ein Polizist seine Waffe ab. Die Untersuchungen laufen.

München - Eigentlich ist eine Verkehrskontrolle eine harmlose Sache: Die Polizei gibt dem betreffenden Wagen ein Zeichen, anzuhalten, Papiere und Alkoholpegel werden geprüft, weiter geht’s. In München entwickelte sich eine solche Kontrolle am Mittwochabend allerdings zu einer filmreifen Verfolgungsjagd. Für einen 53-jährigen Porsche-Fahrer endete die Nacht im Krankenhaus.

Wie die Münchner Polizei* in ihrem Pressebericht schreibt, begann alles am Mittwochabend um 23.40 Uhr in Bogenhausen*. Hier wollte die uniformierte Streife besagtes Fahrzeug zur regulären Verkehrskontrolle anhalten. „Der Fahrer missachtete jedoch mehrfach die Anhaltezeichen des fahrenden uniformierten Streifenwagens und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen“, heißt es im Bericht. Mit hoher Geschwindigkeit versuchte der 53-jährige Mann aus Ebersberg mitsamt seiner Beifahrerin zu entkommen.

(Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.)

Polizist feuert bei Verkehrskontrolle Schüsse ab: Porsche-Fahrer steuerte mit Wagen auf Beamte zu

Erst auf der Autobahn (A94) blieb der Pkw im Bereich einer Ausfahrt schließlich stehen. Die Beamten stiegen aus dem Streifenwagen, um die Kontrolle* zu beginnen. Doch anstatt ebenfalls aus dem Wagen zu steigen, gab der Porsche-Fahrer Gas. Mit direkter Fahrtrichtung fuhr er auf einen der beiden Polizisten zu. Der Beamte griff daraufhin zur Dienstwaffe. Um „diese unmittelbare und gegenwärtige Gefahr für sein Leben abzuwehren“, wie die Polizei München* schreibt.

Kurz nach den Schüssen konnte der Fahrer erneut fliehen. Erst nach einer Fahndung mit mehreren Streifenwagen wurde er schließlich verletzt und im angrenzenden Stadtgebiet in einer Straße parkend gefunden. Der Rettungsdienst brachte den 53-Jährigen ins Krankenhaus. Er befindet sich laut Polizei außer Lebensgefahr. Seine Beifahrerin wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

Schüsse bei Verkehrskontrolle in München: Ermittlungen laufen - Polizei sucht nach Zeugen

Zeugenaufruf der Polizei München

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei hat nun die Ermittlungen eingeleitet: unter anderem wegen „des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Straßenverkehr und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“. Die Untersuchung zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Schusswaffengebrauchs wird unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München I durch das Bayerische Landeskriminalamt geführt. (vs) *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare